Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/318

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 286 1.jpg

Eichenholz; h. 0,60½; br. 0,89. – Nach H. aus der Kunstkammer und im Inv. 1722. Doch vermochten wir den Nachweis nicht zu führen. Auch findet es sich noch nicht einmal im Abrégé von 1782, vielmehr zuerst im Katalog von 1843. – Da wir die Inschrift Dô mit der überwiegenden Mehrzahl aller Kenner in „de oude“, d. h. „der alte“ auflösen und die Jahreszahl 1597 es unmöglich macht, das Bild der Alterszeit seines Sohnes Frans Francken II zuzuschreiben, der sich später gelegentlich ebenso bezeichnete, so halten wir es auch mit Bode (bei v. Zahn VI, S. 200) für erwiesen, dass unser Bild ein Werk des ältesten der drei Frans Francken sei.

Gillis van Coninxloo (Koningsloo).

Geb. den 24. Januar 1544 zu Antwerpen, begraben zu Amsterdam den 4. Januar 1607. Schüler des Gillis Mostaert und anderer Meister. Thätig zu Antwerpen; von 1584–1595 in Deutschland, schliesslich in Amsterdam. Begründer des Landschaftsstils, der sich mit Jan Brueghel weit in’s XVII. Jahrhundert hineinzog. Vgl. Van Mander, ed. Hymans, p. 120 und Woltm. u. Woerm. III, S. 90. Die neuesten Urkunden über ihn bei de Roever in „Oud Holland“ III (1885), S. 33 ff.

Landschaft mit dem Midas-Urteil. 857. (791.) P 11.

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 286 2.jpg

Reich gegliederte Berg- und Waldlandschaft. Rechts im Mittelgrunde ein Wasserfall, links im Hintergrunde ein Flussthal. Links und rechts im Vordergrunde hohe Bäume. In der Mitte der musikalische Wettstreit zwischen Apollon und Marsyas in einem reichen Kreise von Zuhörern. Apollon schlägt die Leyer; der bocksbeinige Marsyas bläst die Flöte. Etwas rechts von ihnen ruht König Midas, dem bereits die Eselsohren gewachsen sind. Bezeichnet rechts unten:

Eichenholz; h. 1,20; br. 2,04. – Inv. 1722, A 475. als „Golzius und Brueghel“ aus der Kunstkammer. Später, bei H., wurde die Landschaft dem Lukas Gassel, die

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 286. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/318&oldid=- (Version vom 1.10.2016)