Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/312

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

aufzuschauen, die, mit einem Kelch in der Rechten, einem Scepter in der Linken, rechts vor ihm steht.

Eichenholz; rund; h. u. br. 24½. – Zuerst im Katalog von 1817, als Original des Lukas Van Leyden. So auch noch bei H. Des Meisters Stil im allgemeinen zeigt das Bild auch. Verwandt ist die Composition seines Stiches Bartsch 117. Doch erscheint unser Bild in der Durchführung zu stumpf und leer, als dass wir es des Meisters eigener Hand lassen könnten. So auch Scheibler, Dr. Not. – Phot. Braun.

Jan Van Scorel (Schoorle).

Geb. zu Schoorl (damals Scorel) bei Alkmaar den 1. August 1495, gest. zu Utrecht den 6. December 1562. Schüler des Willem Cornelisz zu Haarlem, des Jac. Cornelisz zu Amsterdam, des Jan Mabuse zu Utrecht. In Rom (1522–23) stark von der römischen Schule beeinflusst. Thätig später hauptsächlich in Utrecht.

David, Goliath tötend. 844. (65.) O 3.

Der Riese ist vorn in der Mitte zu Boden gestürzt. Links beugt sich David über ihn, um ihm das Haupt abzuschneiden. Im Hintergrunde Handgemenge. Rechts Schlachtmusik. Im Mittelgrunde rechts zwei grosse Laubbäume. Im Hintergrunde phantastische hohe blaue Gebirge.

Eichenholz; h. 1,08½; br. 1,55½. – Inv. 1722, B 1177, als „Manière de Raphael.“ In den bisherigen Katalogen als Werk Angelo Bronzino’s. Als Werk Scorel’s erkannt von Scheibler, Justi, Bode (vgl. deren Artikel über Scorel im Jahrb. der Pr. K.-S. II, 1881, S. 212); in der That besonders durch das bezeichnete Bild dieses Meisters von 1530 im Bonner Provinzialmuseum unzweifelhaft als solches beglaubigt. Das Bild gehört der späteren Entwicklung des Meisters an. –Phot. Braun X, 23.

Art des Pieter Aertsen.

Gen. de lange Pier. Geb. zu Amsterdam 1507, begraben daselbst den 3. Juni 1575 (Bredius N. N.); 1535 Meister, 1542 Bürger zu Antwerpen, aber 1566 wieder in Amsterdam.

Die Kreuztragung Christi. 845. (796.) Q 2.

Der Zug bewegt sich von links nach rechts. Rechts im Mittelgrunde erhebt sich der schwarzumwölkte Kalvarienberg. Links steht die Sonne blutrot am Himmel. Vorn in der Mitte bricht Christus unter der Last des Kreuzes zusammen. Die hl. Veronica kniet ihm entgegen und reicht ihm ihr Tuch. Einer der Schächer wird vorn rechts auf einem Karren gefahren. Ganz links überfallen drei Geharnischte einen Bauern.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 280. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/312&oldid=- (Version vom 1.8.2018)