Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/310

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Eichenholz; h. 0,34½; br. 0,24. – Zuerst als „unbekannt“ im Katalog von 1843. – So auch noch bei H. – Schon von Waagen (Bemerkungen, S. 43) dem Mostert zugeschrieben. Die Bilder, welche Waagen auf diesen Meister zurückführte (vergl. Woltm. und Woerm., II, S. 530), zeigen allerdings alle dieselbe Hand. Dass diese aber diejenige Mostert’s sei, ist nicht unwiderleglich erwiesen worden. Dass unser Bild von Waagen’s Mostert herrührt, ist sicher. So auch Scheibler, Dr. Not.

Unbestimmte holländische Meister um 1500.

Heilige Familie im Gemache. 840. (1837.) 21 a.

Maria thront, leicht nach links gewandt, in einem kapellenartigen Raume. Sie trägt eine Krone auf dem Haupte und hält das auf ihrem Schoosse stehende Christkind fest. Links sitzt die hl. Anna und reicht dem Kinde eine Birne. Rechts im Hintergrunde, vor einem zweiten Gemache mit einem Himmelbette und einem grossen Kamine, stehen der hl. Joachim und der hl. Joseph. Links an der Bank ein Zeichen, welches von einigen für ein Monogramm gehalten wird.

Eichenholz; h. 65½; br. 0,48. – Im Inv. Guarienti (vor 1753) N. 1603 und im Inv. 1754, II 137, als „Van Eyck.“ Seit dem Katalog von 1846 als „Schule des Van Eyck.“ Waagen, Bemerkungen, S. 36–37, wollte sogar die Hand eines bestimmten Schülers Van Eyck ’s, des Petrus Christus, in dem Bilde erkennen. Crowe und Cav., E. Fl. P2, p. 125, gingen mit Recht nicht so weit; sie sagten nur: „perhaps by a disciple of the Van Eycks.“ Uns scheint der Meister eher holländisch, als vlämisch zu sein. So auch Scheibler, Dr. N. – Phot. Braun VII, 22 und Phot. Ges.

Ein Flügelaltar. 841. (1840.) N 3.

I. Das Mittelbild. Die Gefangennahme Christi. Es ist Nacht. Die Mondsichel steht am Himmel. Links im Hintergrunde kniet Christus betend am Oelberg. Vorn in der Mitte giebt Judas ihm den Verräterkuss. Vorn rechts nahen die Kriegsknechte mit Fackeln und Spiessen. Links vorn haut Petrus dem Malchus, der mit einer Laterne in der Rechten zu Boden gesunken ist, das Ohr ab.

II. Die Flügelbilder. 1. Die Innenseiten. a) Der linke Flügel. Engel mit den Leidensgeräten Christi, nach rechts gewandt. Von den beiden vorderen Engeln trägt der eine die Dornenkrone und die Fackel, der andere die Geisselsäule. – b) Der rechte Flügel. Engel mit den Leidensgeräten Christi, nach links gewandt. Von den beiden vorderen Engeln trägt der eine eine Kerze, der andere das Kreuz. – 2. Die Aussenseiten. a) Der linke Flügel. Die hl. Katharina, von vorn gesehen, auf braunem Grunde. Krone, Buch, Schwert. Rad. – b) Der rechte Flügel. Die hl. Barbara, von vorn gesehen, auf braunem Grunde. Krone und Kelch.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 278. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/310&oldid=- (Version vom 1.8.2018)