Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/270

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

anerkannt, dass derartige mit den Stichen Callot’s übereinstimmende Bilder nur Copien nach den ersteren sind. Das Original zu unserem Bilde ist der Stich „L’Arquebusade“, N. 12 der (grossen) „Misères de la Guerre“; Ed. Meaume, Recherehs sur la vie et les ouvrages de Jacques Callot, Paris 1860, II p. 269. N. 575.

Nic. Poussin.

Geb. zu Villers bei Les Andelys in der Normandie 1594, gest. zu Rom den 19. November 1665. Schüler des Quentin Varin in den Andelys, des Ferd. Elle und des Georges Lallemand in Paris. Selbständig durch das Studium Raphael’s, Giulio Romano’s und der Antike ausgebildet. Thätig abwechselnd in Paris und in Rom, zumeist jedoch in Rom.

Die Anbetung der Könige. 717. (715.) 44 c.

Links sitzt Maria mit dem Kinde unter hoher römischer Säulenruine. Hinter ihr steht Joseph; vor ihr knieen die beiden weissen Könige, welche ihre Kronen neben sich gelegt haben, und ist der schwarze im Begriffe, in die Kniee zu sinken. Weiter rechts, hinter den Königen, schliesst das Gefolge sich an. Noch weiter rechts in der Landschaft harrt der Tross mit Rossen und Kameelen. Bez. unten rechts:

Woermann 1887 Bildbezeichnung Seite 238.jpg

Leinwand; h. 1,60½; br. 1,81½. – 1742 durch de Brais aus Paris. Früher in der Sammlung des Lord Walgrave. – Im Inv. 1754. II 593, als „Copie“; aber schon im „Catalogue“ von 1765 wieder als Original. – Ein 20 Jahre späteres Exemplar dieses Bildes befindet sich im Louvre zu Paris , eine Wiederholung im Dulwich College bei London. Unser Exemplar ist, was bisher nicht beachtet worden, das erste Original, nach dem auch das Pariser nur eine spätere Wiederholung ist. – Aus ungefähr der gleichen Zeit stammt das Martyrium des hl. Erasmus im Vatikan, welches ebenfalls „PVSIN“ bezeichnet ist (vgl. Bellori I, p. 414). Später pflegte der Meister seine Bilder nicht mehr zu bezeichnen. – Phot. Braun III, 20.

Pan und Syrinx. 718. (720.) 44 c.

In der Mitte des Waldes Syrinx, in vollem Laufe nach links gewandt. Hinter ihr, sie verfolgend, der bocksbeinige Pan, über dem ein kleiner Liebesgott fliegt. Vor

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 238. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/270&oldid=- (Version vom 1.8.2018)