Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/235

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Leinwand; h. 0,84½; br. 0,60½. – 1743 durch Algarotti in Venedig vom Künstler selbst.

Angeblich Giuseppe Nogari.

Männliches Bildniss. 594. (436.) 34 d.

Halbfigur nach rechts auf dunklem Grunde. Der Alte mit grauem Haar und grauem Bart, schwarzem Rock und schwarzer Kappe sitzt im Sessel, an dessen Armlehnen seine Hände ruhn.

Leinwand; h. 0,89; br. 0,73. – Dass Nogari der Urheber dieses Bildes sei, bezweifelte schon H. Nach H. mit dem vorigen 1743 durch Algarotti aus Venedig. Wir fanden es jedoch zuerst (frageweise als Nogari) im Katalog von 1835.

Pietro Longhi.

Geb. zu Venedig 1702, gest. daselbst 1762. Schüler des A. Balestra in Venedig und des Gius. Crespi zu Bologna.

Bildniss einer älteren Dame. 595. (496.) 5 b.

Brustbild ohne Hände nach links auf grauem Grunde. Sie trägt ein weisses, golddurchwirktes Kleid, eine Haube und einen durchsichtigen Schleier.

Leinwand; h. 0,67½; br. 0,57½. – Inv. 1722, B 1282, als „Van Dyck.“ und „aus dem grünen Gewölbe.“ – Bei H. als unbekannt. Als Arbeit Pietro Longhi’s richtig erkannt von Lerm. S. 229.

Graf Pietro Rotari.

Geb. zu Verona 1707, gest. zu St. Petersburg 1762. Schüler des A. Balestra in Venedig. Malte an verschiedenen Höfen; zuletzt als Hofmaler der Kaiserin Katharina in St. Petersburg.

Die Ruhe auf der Flucht. 596. (443.) 33 c.

Nachtstück. Die Sichel des zunehmenden Mondes steht rechts oben am Himmel. Maria sitzt in der Mitte neben einem Brunnen, auf dem sie das Christkind, von dem alles Licht ausgeht, festhält. Links vorn beten zwei Engel an, von denen einer ein Wickeltuch bringt. Rechts hinter dem Baume steht Joseph, vor ihm der Esel, welcher seinen Durst stillt. Engel und Engelköpfe am Himmel.

Leinwand; h. 2,74; br. 2,08. – Inventar 1754, I 306.

Ein alter Mann. 597. (444.) 36 a.

Brustbild nach links auf graugrünem Grunde. Der gen Himmel blickende, auf seinen Stab gestützte Alte im braunroten Mantel wird als Apostel Jacobus bezeichnet.

Leinwand; h. 0,52½; br. 0,43½. – Zuerst, nur als „buste d’un homme“, im „Abrégé“ von 1782.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 203. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/235&oldid=- (Version vom 1.8.2018)