Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/229

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Leinwand; h. 0,37½; br. 0,73. – 1741 als „Borgognone“ durch Rossi aus Venedig. – Gegenstück zum folgenden.

Reiterangriff. 566. (429.) Q 2.

Vor den Stadtmauern, die links den Mittelgrund schliessen, stürmt eine Reiterschar zum Angriff vor. Die Angegriffenen halten in der Mitte des Bildes nur noch teilweise stand. Ein Pferd, das seinen Reiter verloren, jagt rechts bildeinwärts. Rechts im Hintergrunde tobt die Schlacht.

Leinwand; h. 0,37½; br. 0,73. – 1741 als „Borgognone“ durch Rossi aus Venedig. – Gegenstück zum vorigen.

Nach der Schlacht. 567. (430.) Q 1.

Das Schlachtfeld ist mit Leichen besäet. An der Spitze einer kleinen Reiterschar hält vorn in der Mitte ein Offizier auf einem Schimmel, wendet sich nach seinen Gefährten um und deutet auf die Leichen. Links vorn einige andere Reiter; rechts eine Burg auf einer Anhöhe.

Leinwand; h. 0,95½; br. 1,55. – Im Inv. 1754, IT 375, als „Eisenmann.“

Gasparo Diziani.

Geb. zu Belluno, gest. zu Venedig 1767. Schüler Seb. Ricci ’s. Arbeitete als Theaterdecorationsmaler in Rom und in Dresden, zumeist aber in Venedig.

Im Atelier. 568. (402.) R 5.

Carricatur. Ein bäurisch gekleideter Maler sitzt auf einer umgestülpten Waschbütte an seiner Staffelei und malt den dickbäuchigen Herrn, der links behaglich im Lehnsessel ruht. Rechts blicken ihm zwei Zuschauer über die Schultern.

Leinwand; h. 0,85; br. 0,73. – Inv. 1754. I 483, als „autore incerto.“ Als „Diziani“ zuerst bei H. in der 4. Aufl. 1872.

Giov. Batt. Piazetta.

Geb. (nach Federici Mem. I. p. 122 u. p. 138) den 13. Februar 1682 zu Pietrarossa im Trevisanischen, gest. den 24. April 1754 zu Venedig. Schüler des A. Molinari. Selbständig weiterentwickelt. Thätig zumeist in Venedig.

Das Opfer Abraham’s. 569. (417.) 37 a.

Kniestück. Isaak sitzt vorn, nach links gewandt, auf dem Opferstein und lehnt den verbundenen Kopf an seinen Vater, welcher das Messer in der Rechten hält. Von rechts oben erscheint der rettende Engel.

Leinwand; h. 1,52½; br. 1,14½. – 1741 aus der Sammlung Wallenstein zu Dux.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 197. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/229&oldid=- (Version vom 1.8.2018)