Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/216

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


D. Die florentinische Schule.

Francesco Furini.

Geb. zu Florenz um 1600, gest. daselbst 1649. Schüler des Matteo Rosselli zu Florenz. Thätig zumeist in Rom und Florenz.

Eine Märtyrerin. 506. (71.) 3b.

Brustbild ohne Hände auf dunklem Grunde. Sie blickt schwärmerisch nach links empor. An der rechten Seite ihres Halses eine Schnittwunde.

Leinwand; h. 0,47; br. 0,36½. – 1856 aus Steinla’s Sammlung. – Bisher als heil. Cäcilie erklärt, wofür kaum genügende Anhaltspunkte vorhanden sind.

Simone Pignoni.

Geb. zu Florenz 1614, gest. daselbst 1698 (nicht 1706; vergl. Nagler, XI S. 300). Schüler des Fr. Furini. Thätig in Florenz.

Die Gerechtigkeit. 507. (73.) 34 d.

Halbfigur, nach links gewandt, nach rechts emporschauend. Die Wage in der Linken, das Schwert in der Rechten. Ein Lorbeerkranz auf dem Haupte. Bez. u. r. : S. P.

Leinwand; h. 0,91½; br. 0,75. – Aus der Kunstkammer. Inv. 1722, A 183.

Carlo Dolci.

Geb. zu Florenz den 25. Mai 1616; gest. daselbst den 17. Jan. 1686. – Schüler des Jacopo Vignali, eines Schüler des Matteo Rosselli. Thätig in Florenz.

Tochter der Herodias. 508. (74.) B 1.

Kniestück. Sie wendet ihren blonden Kopf nach rechts, hält aber die Schüssel mit dem Haupte Johannes des Täufers nach links empor. Sie trägt ein blaues Kleid über grünem Rocke, einen reich mit Edelsteinen besetzten Gürtel und ein Perlenhalsband. Blutflecken an der Schüssel.

Leinwand; h. 0,95½; br. 0,80½. – 1742 durch de Brais aus der Sammlung des Prinzen Carignan zu Paris. – Nach Baldinucci (Vol. VI, 1728, p. 503) für den Marchese Rinuccini in Florenz gemalt. Gestochen von P. A. Kilian ☼ I. 42. Phot. Braun XIV, 2 und Phot. Ges.

Die hl. Cäcilie. 509. (75.) B 1.

Cäcilie sitzt als Halbfigur, nach links gewandt, im Profil gesehen, an der mit rotem Vorhang geschmückten Orgel. Sie trägt ein gelbes Kleid mit violettem Mantel und eine Perlenbroche mit einem Rubin in der Mitte. Ihre Hände gleiten über die Tasten. Links unten eine Lilie.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 184. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/216&oldid=- (Version vom 1.8.2018)