Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/157

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Die Tochter der Herodias mit dem Haupte des Täufers vor ihren Eltern. 284. (324.) R 5.

In einer Säulenhalle sitzt Herodes mit seiner Gemahlin bei Tische. Vier Pagen, unter denen ein schwarzer, warten auf. Links reicht die Königstochter ihren Eltern das Haupt auf einer Schüssel. Rechts im Freien der Henker, zu dessen Füssen der Rumpf des Täufers liegt. Bez. an den Säulenuntersätzen links und rechts: PETRVS . DE MARESCALIS. P.  M . D . LXXVI.

Leinwand; h. 0,89; br. 0,88½. – 1748 durch Benzoni aus Venedig.

Angeblich Pietro Marescalco.

Salomon und die Königin von Saba. 285. (323.) R 8.

Links thront Salomon in einer Säulenhalle, von fünf Räten umgeben. Rechts steht die Königin von Saba vor ihm. Im Hintergrunde ein Schloss.

Eichenholz; h. 0,68½; br. 0,56½. – Nach H. 1748 durch Benzoni aus Venedig; doch findet es sich nicht in der Liste desselben. Wir konnten es überhaupt zuerst bei H. 1856 nachweisen. Es zeigt keineswegs die Hand des vorigen, bezeichneten Bildes Marescalco’s. Es konnte sogar niederländische Arbeit sein.

Claudio Ridolfi.

Geb. zu Verona 1560; gest. zu Corinaldo 1644. Ursprünglich Schüler Paolo Veronese’s, dann Fed. Baroccio’s, eignete er sich auf vielen Reisen einen Mischstil an, den er in seine Heimat zurücktrug. Thätig zumeist in Verona.

Die Verkündigung. 286. (355.) 35 a.

Links kniet Maria am Betpult und wendet sich, freudig erschreckt, nach dem Engel um, der rechts hinter ihr auf einer Wolke herabschwebt, in der Linken eine Lilie hält und die Rechte erhebt.

Leinwand; h. 0,70½; br. 0,56. – Inventar 1722. A 427; damals in der Königl. Kapelle.

Unbestimmte Venezianer. Ende des XVI. Jahrhunderts.

Die Anbetung der Könige. 287. (351.) 35 c.

Links unter gewaltigen Säulenruinen sitzt Maria mit dem Kinde. Josef steht hinter ihr. Nach links gewandt steht vorn der Zug der Könige. Der alte im goldenen Mantel kniet vorn, der schwarze rückwärts neben ihm. Der dritte, dem ein Page die Schleppe des Purpurmantels trägt, kommt erst heran. In der Mitte harren die Hirten, rechts das Gefolge mit Pferden und Kameelen.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 125. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/157&oldid=- (Version vom 1.8.2018)