Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/110

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Maria mit dem Kinde und vier Heiligen. 149. (190.) 35 d.

Maria sitzt in einem dunklen, schattigen Garten. Das Kind sitzt auf ihrem rechten Arm und wendet sich dem links knieenden heil. Franciscus zu. Rechts kniet der hl. Antonius. Hinter Maria stehen die heil. Clara und die heil. Katharina von Siena.

Kupfer; h. 0,34; br. 0,28½. – Inv. Guarienti (von 1753) N. 427. Aus Casa Ghislieri in Bologna.

F. Die Schulen von Parma und Modena.

Antonio Allegri.

Ant. Allegri, gen. Correggio. Geb. zu Correggio 1494, gest. daselbst den 5. März 1534. Schüler des Ant. Bartolotti zu Correggio und des Ferraresen Fr. Bianchi zu Modena. Thätig in Correggio, hauptsächlich aber in Parma. Aus der ferraresisch-bolognesischen Schule hervorgewachsen, wurde er bald, als Bahnbrecher einer eigenen Richtung, das Haupt der Schule von Parma.

Madonna des heil. Franciscus. 150. (168.) D 1.

Unter einem von ionischen Säulen getragenen Rundbogen vor einfacher Berglandschaft thront Maria auf hohem Sockel, dessen unterer Teil von zwei naturfarbenen nackten Knäblein, die zugleich ein Medaillon mit der Darstellung des Moses mit den Gesetzestafeln halten, gestützt wird. Das nackte Christkind auf ihrem Schoosse erhebt segnend die kleine Rechte; sie selbst streckt, milde herabblickend, ihre Rechte über das Haupt des heil. Franciscus aus, der mit gebeugtem Knie links unten neben dem Throne steht, die linke Hand an seine Brust presst und entzückt emporblickt. Hinter ihm steht der heil. Antonius. Rechts neben dem Throne aber stehen Johannes der Täufer, welcher, indem er den Beschauer anblickt, mit der Linken auf Maria und den Heiland deutet, und die heil. Katharina, welche ihr Richtschwert in der Rechten hält und den linken Fuss auf ihr Rad setzt. Oben haben sich zwei nackte Engelknäblein aus der Glorie hervorgewagt und umschweben mit gefalteten Händen anbetend das Haupt der Jungfrau. Bezeichnet u. r. am Rade:

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 78. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/110&oldid=- (Version vom 1.8.2018)