Seite:Karl Woermann Katalog der Gemäldegalerie Dresden 1887.pdf/103

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

an als Werk Penni’s; bei H. doch nur (wie das vorige) frageweise. Dem Dossi mit Recht zurückgegeben von Lermolieff S. 139–140. Doch ist die Composition von Raphael’s beiden Darstellungen des Erzengels Michael im Louvre so verschieden, dass nur eine allgemeine Anregung durch den damals in Ferrara befindlichen Carton des grösseren dieser Bilder zugegeben werden kann. – Phot. Ges.

Die Gerechtigkeit. 126. (146.) D 4.

Ganze Gestalt, fast von vorn gesehen. Die Waage hält sie in der erhobenen linken Hand, die Fasces unter dem rechten Arme. Zu ihren Füssen drei umgestürzte Geldtöpfe. Sie trägt ein grünes Unterkleid, ein rotes Oberkleid, einen blauen, gelbgefütterten Schultermantel. Links hinter ihr ein Baum, rechts Fernblick in heitre Landschaft.

Leinwand; h. 2,00; br. 1,07. – 1746 aus der herzogl. Galerie zu Modena. − Vergl. Lerm. S. 136–138. Offenbar Decorations-Gegenstück zu dem folgenden und vielleicht auch zu den beiden vorigen gewesen. Wurde 1618 von Ferrara nach Modena geschickt. Vergl. Venturi p. 39. – Phot. Braun XIII, 1 und Phot. Ges.

Der Friede. 127. (149.) D 1.

Weibliche Gestalt, etwas nach links gewandt. Sie trägt ein blaues Unterkleid, ein strohgelbes Oberkleid, einen roten Mantel, eine Blumenkrone im Haar, hält ein Füllhorn im linken Arm, eine gesenkte Fackel in der rechten Hand und tritt mit dem linken Fuss auf Harnisch und Helme, während links neben ihr ein Lamm auf der Erde liegt.

Leinwand; h. 2,11; br. 1,09. – 1746 aus der herzogl. Galerie zu Modena. – Vergl. die Bemerkungen zum vorigen. – Phot. Braun VI, 2 und Phot. Ges.

Vision der vier Kirchenväter. 128. (150.) D 3.

Der heil. Hieronymus knieet links; die heil. Ambrosius, Augustinus und Gregorius sind rechts angeordnet; der eine schreibt sitzend, der zweite stehend; der dritte steht mit erhobener Rechten hinter ihnen. Links knieet ein Mönch, wohl der Stifter. In der Mitte reiche Landschaftsferne. Oben setzt Christus der links neben ihm auf den Wolken knieenden Maria die Krone auf’s Haupt.

Ital. Pappelholz; h. 3,58; br. 2,08. – 1746 aus der herzogl. Galerie zu Modena. Befand sich ursprünglich als Altarblatt in der Kathedrale dieser Stadt. Venturi p. 171. – Gestochen von P. A. Kilian ☼ II, 7. – Phot. Ges.

Vision der vier Kirchenväter. 129. (153.) 1 b.

Aehnliches Bild, in kleinerem Maasstabe, wie das vorige. Doch sitzt hier links einer der heil. Bischöfe, rechts der heil. Hieronymus vor den beiden anderen. Alle vier sind in lebhafter Unterhaltung begriffen. Im Hintergrunde links reicher Fernblick. Oben in den Wolken Gottvater auf der Weltkugel von Engeln umgeben, mit einem Stabe das Haupt der rechts neben ihm knieenden Maria berührend.

Empfohlene Zitierweise:
Karl Woermann: Katalog der Königlichen Gemäldegalerie zu Dresden (1887). Generaldirection der Königlichen Sammlungen für Kunst und Wissenschaft, Dresden 1887, Seite 71. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Karl_Woermann_Katalog_der_Gem%C3%A4ldegalerie_Dresden_1887.pdf/103&oldid=- (Version vom 1.8.2018)