Seite:Geschichte Dithmarschens Kolster 1873.pdf/296

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
XIV.
Das Dominicanerkloster in Meldorf.

Seit der vortrefflichen Auseinandersetzung des Herrn Geheimrath Michelsen in den Jahrbüchern für Schleswig-Holstein: Lauenburgische Landeskunde, Band 9, kann von einem Kloster in Marne wohl nicht mehr die Rede sein, geschweige denn, daß der Ort davon sollte den Namen erhalten haben. Marne kommt bereits 1141 als Ort, 1281 als Kirchdorf unter dem Namen Merna vor. Mergenowe, worin auch Dahlmann schon Marienau erkannt hat, erscheint nur in einem einzigen Actenstück als Name des Klosters und ist ohne Zweifel Eigenname desselben, dergleichen sich bei Klöstern häufiger finden, z. B. Mergene = Marienehe = Mariae lex, wohin 1414 Otto Schinkel floh; Neocorus hat Marienehr. Reinfeld war im östlichen Holstein der Name des Klosters, der Ort hieß Boule; Reinbeck lag im Dorfe Cotle; das Kloster bei Preetz hieß Marienfeld; in der Lausitz finden wir Mariastern und Altcelle; Lygumkloster, aus locus dei entstanden, wie Rykloster aus rus regis, ist Eigenname, ursprünglich nicht Eigenname des Orts, sondern des Klosters selbst. Bei unserm Kloster hat eine entfernte Namensähnlichkeit bewogen, den Namen des Klosters Marienau mit dem des Ortes Marne zu verwechseln. Aber zu keiner Zeit ist dort eine Spur vom Dasein des Klosters zu entdecken, während in einer Acte aus Meldorf von 1325 (Michelsen, S. 25) in der porta latina daselbst sich das Dasein des Klosters verräth.

Am Tage nach dem Kampf, als sich die Vorsteher des Landes versammelten und den beiderseitigen Verlust und den Abgrund der Gefahr erkannten, von dem sie Gott errettet hatte, waren sie entschlossen, Gott die Ehre zu geben, und gelobten, ein Kloster zu gründen. Daß sie mit Uebergehung Wördens Meldorf zum Ort desselben wählten, zeigt, was

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Heinrich Kolster: Geschichte Dithmarschens. Nach F. C. Dahlmanns Vorlesungen im Winter 1826. Wilhelm Mauke, Leipzig 1873, Seite 277. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Geschichte_Dithmarschens_Kolster_1873.pdf/296&oldid=- (Version vom 14.6.2018)