Seite:Georg Muck - Geschichte von Kloster Heilsbronn (Band 3).pdf/345

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
H.

Haagk, Frau von, Grabstein. III, 297.
Haberkasten. III, 196. 197.
Hadmar, Notar. II, 392.
Hainolt, Klosterverwalter. III, 184.
Haldermannstetten, Christoph und Madern. I, 298. Friedrich II, 4.
Halsprunn. I, 3.
Hamaxurgus, d. h. Wagner, der 28. Abt. I, 397–415.
Händel, Gottf., Prediger in Heilsbronn. III, 98 ff. 153–155.
Hartung, Hans, vom Abt Wenk als oberster Richter nach Heilsbronn berufen. I, 268–273.
 Seine umfassende Thätigkeit, Jahrbücher, Tagebücher. I, 270.
 Seine kirchlichen Gesänge. I, 261. 268–273. 344. 401.
 Sein Grabstein. I, 273. III, 240.
 Seine Brüder Hieronymus und Barthel. I, 269.
Haselach, Kon. und Friedr. I, 56. II, 257.
Haugk, Gastmeister, ein Laienbruder. I, 216. 580.
Haunolt, Kon. der 24. Abt. I, 188–208. Sein Votivbild (Maria, das Kind mit dem Distelfink). I, 192. III, 259. Verzeichniß über die Verstorbenen und über die Cisterzienserklöster. I, 196–201.
Hausen, Heinrich, siehe Hus.
Hazfeld, General. III, 68.
Heberlein, Phil., der 31. Abt. I, 450–465. III, 239.
Hegwein, Johann, ein Mönch, Prior, Probst in Neuhof. I, 304. 306. 342.
Heideck, Gottfried und Kunigunda, reich an Kindern und Schulden, erben und verkaufen das Kastrum Vestenberg. II, 177. 284. 292; verkaufen an das Kloster ihre meisten Güter in Büschelbach, Petersaurach, Turndorf und Wattenbach. II, 177. 259. 284. Ihr Sarkophag in der Heideckerkapelle. III, 228.
Ihr Sohn Konrad in der Kirche begraben. II, 177. 233. Dessen Sarkophag und Todtenschild. III, 227. Friedrich und Johann von Heideck. II, 262. 292.
Heidecksche Gedenktafel von Bronce. I, 229. III, 240.
Heideckerkapelle. I, 2. III, 201. 219.
Heidelberg: das St. Jakobskollegium daselbst. I, 231. 243. 256.
Heidenreich, Prediger in Heilsbronn. III, 219.
Heilquelle in Heilsbronn niemals vorhanden. I, 3. 4. III, 305–307.
Heilsbronn vor der Klosterstiftung. I, 1–6.
 Entstehen, Bestehen, Vergehen des Mönchsstaates. I, 6–642.
 Das religiös–sittliche Leben in den sämmtlichen heilsbronnischen Pfarreien, im Orte Heilsbronn insonderheit. II, 1–118.
 Die einzelnen Bestandtheile des Mönchsstaates. I, 119–568.
 Heilsbronn unter der markgräflichen Regierung. Die Fürstenschule. III, 1–47. 92–151.
 Der 30jährige Krieg. III, 47–92.
 Das religiös–sittliche Volksleben auf dem Klostergebiete und in Deutschland überhaupt nicht erfreulich; besser in dem einen und

Empfohlene Zitierweise:
Georg Muck: Geschichte von Kloster Heilsbronn (Band 3). C. H. Beck’sche Buchhandlung, Nördlingen 1880, Seite 343. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Georg_Muck_-_Geschichte_von_Kloster_Heilsbronn_(Band_3).pdf/345&oldid=- (Version vom 31.7.2018)