Seite:Etwas zur nähern Beherzigung für Herrn D. Cotta in Straßburg die Recension meiner kleinen Schrift Gedanken über Bettel-Juden und ihre bessere und zweckmäsigere Versorgung.pdf/2

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

bey äusserst Wenigen so. Viele scheinen es zu seyn, sind es aber in der That nicht. Daß sie es nicht sind, ist nicht die Schuld meiner Glaubensgenossen, denen dadurch ein Vorwurf gemacht zu werden scheint.

 Im zweyten angenommenen Sinn der Worte sind wir ganz ausser aller Schuld. Wir wollen gerne das System anderer Leute annehmen, aber es ist uns nicht erlaubt. Bey dem schwersten Drucke der Abgaben, sind wir in Teutschland beynahe von allen bürgerlichen Gewerben ausgeschlossen worden. Was uns zur eigentlichen Herabwürdigung unserer selbst nach den damahls herrschenden Begriffen über den Handel erlaubt worden ist, das Schachern, wird jetzt theils durch landesherrliche Verordnungen immer mehr eingeschränkt, theils von Christen mit mehr Feinheit bey erleichterten Abgaben getrieben, als von uns. Das wird Unglück und Elend unter der Jüdischen Nation, wenn nicht von der andern Seite menschenfreundliche Abhülfe geschieht, immer mehr vergrößern müssen. –

 Indessen, glaube ich, auch in diesem Fall ists übertrieben, wenn man sagt: wir wollten anderer Leute System nicht annehmen.

 Endlich wundert sich am Schlusse der Recension der Herr Verfasser: daß Regenten und Obrigkeiten nicht schon längst darauf Bedacht genommen, Juden und Zigeuner in eine andere dem Ganzen vortheilhaftere Form zu gießen. Nun ist der Zeitpunct gekommen, wo Hand an das Werk gelegt werden soll, allein es ist zu befürchten: daß der gute Wille an der Halsstarrigkeit und Unbiegsamkeit meiner Nation wenigstens ermüdet, wenn die Reformation nicht wenigstens durch Leute aus ihren eigenen Mitteln eigentlich bewirkt wird, und die zum Wohl des Ganzen getroffenen Beschlüsse mit Gewalt durchgesetzt werden.