Seite:Erklärung eines Fränkischen Patrioten, der unparteyisch seyn will, über die angegebenen Afterärzte zu Opferbaum und Rieden im Amte Arnstein.pdf/4

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

war. Von ihm halte er nach Landesart und Herkommen seine Profession erlernt und sehr schöne Kenntnisse erworben.

 Nach damahliger Landesordnung liefe sich Letzterer in die Baderszunft zu Arnstein aufnehmen und einschreiben: er muß also doch gewiß zu seiner Zeit, als ein praktischer Wundarzt erkannt worden seyn, weil man ihn aufnahm, und was noch mehr ist er 25 Jahr lang, als Cent-Chirurgus beyder Cent Rieden oder Elchelberg aufgestellet war.

 Johann Müller zu Opferbaum lernte ebenfalls die Profession seines Vaters – ging nach vollendeten Lehrjahren bey reifem Verstande 3 Jahre lang in die Fremde – hörte zu Wien bey seiner Condition chirurgische Collegia, und übte sich im 'Gundeldorfer Militär-Spital, daselbst seine erlangten Kenntnisse in der That zu erweisen. Nach diesen Vorbereitungen zu seiner Kunst ließ er sich ebenfalls nach überstandenem Examen, bey Herrn D. und Physikus Wallpert zu Karlstadt, der Zunft zu Arnstein einverleiben, verheyrathete sich sodann nach Opferbaum, und trieb ganz natürlich seine erlernte Profession.