Seite:Erklärung eines Fränkischen Patrioten, der unparteyisch seyn will, über die angegebenen Afterärzte zu Opferbaum und Rieden im Amte Arnstein.pdf/3

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

sie Betrügern gleich geachtet werden, was mich besonders zum Schreiben veranlasset. Es heißt daselbst: „auf Fürstlichen Befehl ist neulich eine sehr lobenswürdige That vollführt worden, die Sie nicht mit Stillschweigen übergehen dürfen. Zwey sehr berüchtigte Quacksalber, die ihr Wesen schon lange ungestraft trieben, und nach einer allgemeinen Sage die Leute täglich, jeder um mehr als eine Carolin prellte, sind durch eine Fürstliche Commission visitirt und ihnen die Medicamente weggenommen worden. Ihre Wohnorte waren Opferbaum und Rieden, Amts Arnstein.“

.

 Und sind es noch, darf man gleich hinzusetzen; denn es sind nicht hergelaufene Betrüger – wie obige Nachricht vielleicht der Welt weiß machen soll. Es sind keine Leute, die nur so geschwind von einem Orte zum andern ziehen können. Man darf nicht allein ihre Wohnorte, sondern auch ihre Namen wissen: diese sind Georg Müller zu Rieden, und dessen Sohn Johann Müller zu Opferbaum: Rieden ist ihr Geburts-Ort. Georg Müller, welcher bey seiner Arbeit grau geworden, und vor kurzer Zeit gestorben ist, hatte einen Vater, der Chirurgus