Seite:Erklärung eines Fränkischen Patrioten, der unparteyisch seyn will, über die angegebenen Afterärzte zu Opferbaum und Rieden im Amte Arnstein.pdf/10

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Örtern soll man sie Brod essen lassen! Was würde das vor ein Elend werden, wenn man allen Badern im ganzen Lande ihre Häuser vistirte, ihre Medicamente wegnähme, und ihnen alles, sogar das Wundenheilen, wie obigen Müllern zu Rieden und Opferbaum bey 50 Rthl. und 2tens bey Zuchthaus Strafe untersagen wollte? Das Armen-Institut würde lange nicht hinreichen diese Vacanz zu ernähren. Ey! so lasse man den weisen Fürsten Franz Ludwig dafür sorgen. Er hat schon sehr viele Dinge verbessert, ohne deswegen einen Menschen ins Elend zu schicken. Er wird also in diesem Fache auch den Weg so zu leiten wissen, das; gewiß die Gerechtigkeit nicht dadurch beleidigt wird. Wird Er aber mich manchesmahl durch verkehrte Vorstellungen hintergangen, so wird doch Niemand der Weg zu seinem Fürsten-Throne versperrt, und die väterliche Milde findet Vergnügen an der Hülfe seiner Kinder.

.

 Noch auffallender ist es, daß man die obigen Männer mit dem sogenannten Läuse-Doctor (welcher sich gegenwärtig im Amte Arnstein aufhält) mit dem Schneider zu Zeibelrieth und mit dem Bauern Winter zu Dippach vergleichen will. (S. Journal 5 Bds. 4 Heft