Seite:Einige Bruchstücke, als Beyträge zur ältern Geschichte des Fränkischen Adelichen Geschlechts der Freyherren von Seckendorf.pdf/8

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

sy nicht fürsezent handlen vnndt tun das das nicht beschech von der Gnaden wegen etlich vnzimlich Ding, So erst vnndt sy habhafft werdent die erkanntnuß solcher pet oder genad das sy all freytag vasten doch hindanngesezet redliche Hindernuß vnndt ob sy die vorbenannten freytag von gepoz der Kirchen ordentlicher Behaltung von aufgesazter pußgelub wegen oder sunst waiter schuldig ze vasten das sy dann an einem andern tag aller wochen deselben Jars daran nicht gebunden sein ze vasten; Auch ob sy in dem vorbenannten jar oder in einichen seinen taylen von Rechtlichdr sach wegen wärenn gehindert vnndt bechümert also das solche Vasten nicht erfüllen möchten in den nachgehenden Jar oder sunst so erst sy kennen, schuldig sein, soliche Vasten ze erfülln vnnd ze verpringen gewißelich ob sy vilmer dieselb Vasten In ganz oder In tayl fugsamleich unndt nuzparlich verbringen vnndt erfüllen mochten das dan der geleirnter Beichtiger den sy dan erweln in solchem geschickh dieselb Vasten mag vercheren vnndt verwandlen In ein ander guz Werch der Guttichait nach dem vnd das dem Heyl der Sein nuz ist vnndt fügt, die sy dann ze glicher maß ze erfüllen schuldig sein, Anderst soliche Ewr Heylichait verleihung sey d’hayr kraft noch macht hindann gesezt allemänniglich widersprechung thun vnd Widersteeung: Es geschech oder es werdt ainsten von den Behalten unndt der Vergebung Im lesten Tøy.

.

Vndt das allein die signatur vnndt Bezaichung Ewr Hailichait zu einem Volgeprachtem werch vnd nuz der obgeschrieben genüg sey an verrer darüber