Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

seitigen Sympathie und Schonung zu freuen, vor derartiger Ungerechtigkeit bewahren. Aber die Massensuggestion greift leider über die geographische Interessensphäre hinüber.

Mehr als hundert schweizerische Intellektuelle haben, dem Beispiele der Italiener folgend, geglaubt, gegen die „Vernichtung“ der Kunstdenkmäler Löwens und die „ungerechtfertigte Zerstörung" der Kathedrale von Reims protestieren zu müssen. Keiner der Unterschriebenen kannte zur Zeit aus eigener Anschauung den Umfang dieser Beschädigungen, keiner konnte aus eigenem Urteil entscheiden, ob die Beschießung der Reimser Kathedrale durch die Umstände erzwungen war oder nicht. Die offiziellen Parteiberichte standen sich in letzterem Falle gegenüber; der primitivste Takt hätte verlangt, beide vorderhand als gleichwertig anzusehen und Abklärung abzuwarten. Schreiber dieses, der als Kunsthistoriker den Untergang historischer Kunstwerke gewiß echter und motivierter bedauert als viele der Unterzeichner, war schon unmittelbar vor der Beschießung von Reims am 16. September von welschschweizerischen Freunden eingeladen worden, mit ihnen die Initiative zu einem Proteste gegen die Zerstörung Löwens zu ergreifen. Seine Nebenbeschäftigung als Laienrichter hat ihn abgehalten, dem Ansuchen zu entsprechen, da sie ihn mit dem Unwert aller indirekten Zeugnisse vertraut gemacht. Er machte die Initianten auf die seither bestätigten Berichte, wonach das vor allem beklagte Rathaus noch intakt dastehe, aufmerksam und verlangte zuerst volle Klarheit.

Da kamen die Alarmnachrichten von Reims, und der im Grunde, wenn auch unbewußt, politische Kunsteifer ließ sich nicht mehr zurückhalten. Der ironische Zufall hat es gefügt, daß in der gleichen Nummer der „Gazette de Lausanne“, die den Protest brachte, der Augenscheinsbericht des Korrespondenten des „Corriere della Sera“ abgedruckt war, der feststellte, daß von einer „Zerstörung“ der Kathedrale nicht die Rede sein

Empfohlene Zitierweise:
Robert Durrer: Kriegsbetrachtungen. Rascher & Cie., Zürich 1915, Seite 7. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DurrerKriegsbetrachtungen.pdf/9&oldid=- (Version vom 31.7.2018)