Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Aber das „perfide Albion“? Wie unsere deutschschweizerischen Zeitungen sich der Hetze der deutschen Blätter gegen England besinnungslos anschließen, ist mir unverständlich. Vom Interessenstandpunkt will ich in einem folgenden Kapitel sprechen, hier nur die Gefühlsmomente betonen. Die Dankbarkeit, zu der uns die Geschichte für das politische England verpflichtet, das traditionell der Schirmer der Kleinstaaten war, dessen Diplomatie wir 1315 vieles, 1847 und 1857 unsere Rettung zu verdanken haben, wie die neuerdings zugänglich gewordenen Geheimakten jener Zeit klar ergeben. Und dann dürfen wir nicht vergessen, daß der Grundgedanke unserer Demokratie, die persönliche Freiheit, aus der englischen Geschichte erwachsen und die Welt befruchtet hat. Und was Englands zivilisatorische Kunst der europäischen Menschheit gegeben, wie es den Erdkreis europäisiert hat, wird ihm ein ewiges Verdienst bleiben, selbst wenn es die Früchte jetzt verlieren sollte. England kämpft heute mehr als all die andern kriegführenden Nationen einen Kampf ums Dasein, wurde zu diesem Kampfe gezwungen. Weg mit der Phrase von Krämerpolitik; auf altruistischen Gefühlen beruht überhaupt keine Weltpolitik. England hat sein Interesse gesucht, aber seinen Eroberungen keine schulmeisterliche Anglisierung aufgezwungen, ihnen eine Freiheit, eine Zivilisation gebracht, die im vollen Sinne des Wortes europäisch war. Eine Uebermacht der deutschen Flotte wäre die unabwendbare Vernichtung seiner Kolonialmacht, wie die Geschichte am Beispiel Portugals, Spaniens und Hollands zeigt, die, nachdem ihre Flottenübermacht überflügelt war, zu bedeutungslosen Kleinstaaten herabgesunken. England war ihr Erbe; daß es dieses Erbe zu wahren sucht, kann ihm kein Denkender verargen.

Die Russen? Ich habe kein Faible für zarische Autokratie, die unserm ganzen Wesen fremd und feindlich. Aber ich möchte doch erinnern, daß unsern Ahnen

Empfohlene Zitierweise:
Robert Durrer: Kriegsbetrachtungen. Rascher & Cie., Zürich 1915, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DurrerKriegsbetrachtungen.pdf/18&oldid=- (Version vom 31.7.2018)