Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vornherein felsenfest überzeugt. Und doch standen auch hier der offiziellen Anklage offizielle Dementis gegenüber, und die von deutscher Seite veröffentlichten Abbildungen von den in Maubeuge aufgestapelt gefundenen Geschossen und ihrer deklarierten Packung bestätigen die Erklärung, daß es sich um Standmunition, nicht um Kriegsmunition handelt. Wenn vereinzelt solche Vorräte zur Verwendung kamen, so darf man, will man unbefangen sein, solches doch wohl dem Zufall zuschreiben.

Als die Kunde eintraf. daß die Engländer im neutralen Hafen von Antwerpen, der übrigens durch den Krieg seinen neutralen Charakter verloren hatte, den „Gneisenau“ und zweiunddreißig deutsche Kauffahrer mit ihrer Ladung versenkt hätten, da erhoben gerade jene Leute, die in der „gänzlichen“ Zerstörung Löwens nur ein verdientes Strafgericht gesehen und in der Trauer um den Untergang berühmter Kunstwerke eine unangebrachte Sentimentalität, ein Gezeter über die unnütze Vernichtung materieller Werte. Es stellt sich heraus, daß die Engländer nur das mindeste taten, was ihnen zustand, daß sie bloß die Maschinen zerstörten und daß alle Schiffe noch schwimmen. Glücklicherweise scheinen selbst die unmenschlichen Greueltaten, welche deutsche Blätter von belgischen Franktireurs und französische Blätter von rachedürstender deutscher Soldateska verbreiten, mehr ins Gebiet hysterischer Suggestion als historischer Tatsächlichkeit zu gehören. Von den hundert gemeldeten Fällen, wo deutschen Verwundeten durch belgische Frauen und Kinder die Augen ausgestochen worden seien, konnte nach der verdienstvollen Enquete des Berliner „Vorwärts“ kein einziger amtlich konstatiert werden. Und der Genfer Professor Malsch, der im Tone absoluter Gewißheit im Spital von S. Julien Scharen durch die Deutschen verstümmelter und geblendeter Belgier meldete, mußte eine vorbehaltlose Retirade antreten.


Empfohlene Zitierweise:
Robert Durrer: Kriegsbetrachtungen. Rascher & Cie., Zürich 1915, Seite 10. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DurrerKriegsbetrachtungen.pdf/12&oldid=- (Version vom 31.7.2018)