Hauptmenü öffnen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

könne. Die inzwischen publizierten photographischen Aufnahmen bestätigen das. Gestützt auf diese und andere seitherigen Berichte aus Reims, Löwen, Namur und Mecheln habe ich übrigens das fachmännische Empfinden, daß die deutschen Kanoniere bis dahin viel weniger von barbarischer Pietätlosigkeit auf dem Gewissen haben als berühmte französische, deutsche und schweizerische Restaurationsarchitekten des 19. Jahrhunderts!

Ich möchte damit eine „ungerechtfertigte“ Beschießung nicht rechtfertigen, aber die Umstände scheinen doch heute soweit abgeklärt, daß man höchstens über eine Ueberschreitung der Notwehr diskutieren könnte, die bekanntlich auch in der bürgerlichen Rechtsprechung ein sehr subtiles Kapitel bildet. Jeder unvoreingenommene Richter geht in solchen Fragen von der Voraussetzung der bona fides aus. „Res est imperiosa timor.“ Sich aus bloßer „Liebe zur Kunst“ zusammenschießen zu lassen, das kann man dem eifrigsten Kunstfreund nicht zumuten; man darf ihm deshalb nicht die Qualifikation als Barbaren zulegen. Mehrere Unterzeichner des italienischen Protestes, so der bekannte römische Literaturprofessor Cesare de Lollis, haben denn auch nachträglich, auf die Beweise hin, daß die Kathedrale von den Franzosen als Kugelfänger benützt wurde ihre Unterschrift modifiziert. Von unsern schweizerischen Unterzeichnern ist kein Eingeständnis des übereilten Urteils erfolgt, das einzelne Unterzeichner schwer büßen müssen. Die Unterschrift Hodlers hat den deutschen Chauvinismus in eine Wut gebracht, die mindestens ebenso unbesonnen ist, wie der unglückliche Protest, und an das Anathem erinnert, mit dem einst die Franzosen die Wagnersche Musik wegen ähnlicher spontaner Gefühlsäußerungen des Komponisten belegten.

Der Fall von Löwen liegt anders. Hier handelte es sich nicht um eine Verteidigungsmaßregel, sondern um einen Akt der Einschüchterung, Strafe, Vergeltung.

Empfohlene Zitierweise:
Robert Durrer: Kriegsbetrachtungen. Rascher & Cie., Zürich 1915, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:DurrerKriegsbetrachtungen.pdf/10&oldid=- (Version vom 31.7.2018)