Seite:Die beiden Billets (1790).pdf/5

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Erster Auftritt.
Gürge (allein, springt hervor.)

Heysa, Gürge! heysa! – Ins Wasser möcht’ ich für Freuden springen – Röse, allerliebste Goldröse! – Nun, habe Dank, lieber Schulmeister, daß du mich so lange geblaut hast, bis ich habe lesen lernen. – Nein, nun ist es gewiß, daß sie mir gut ist. Da stehts – mit ihren eignen beiden runden allerliebsten Patschgen geschrieben. – Ach, ich muß nur noch einmal lesen. – (Liest.) „Lieber Freund!“ – Jemine, man sieht gleich an den vornehmen Redensarten, daß sie in der Stadt gewesen ist – „diesen Augenblick hat mir mein Vater gesagt, er stellte mirs frey, ob ich unter meinen Freyern den

Empfohlene Zitierweise:
Anton-Wall (= Christian Leberecht Heyne): Die beiden Billets. Ein Lustspiel in einem Akt.. Dyk, Leipzig 1790, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_beiden_Billets_(1790).pdf/5&oldid=- (Version vom 17.3.2020)