Seite:Die beiden Billets (1790).pdf/45

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png

Zehnter Auftritt.
Rösgen. Schnapps. Gürge.

Gürge. Was giebt’s? was giebt’s? Hat er Dir was gestohlen?

Rösgen. Nein, lieber Gürge: aber ich habe was wieder, das er Dir gestohlen hat. – Da ist dein Loos, da! – Du wirst mich doch noch nehmen, Gürge, da Du so ein reicher Kauz bist? – Und Ihm, Mosge Schnapps, wünsch’ ich alle Tage so einen guten Schacher als heute. Nur muß Er sich nicht wieder so übertölpeln laßen.

Gürge. Der arme Teufel! er dauert mich. – Hör’ Er, mein lieber Mosge Schnapps, wenn ich einmal einen Reitknecht brauche, und es fehlt Ihm etwa; so meld’ Er sich getrost auf meinem Rittergute.

Rösgen. Daß er uns die Pferde in die Schwemme ritte, und nicht wieder käme? Nein, nein, Gürge, das wollen wir beschlafen.

(Beide ab.)
Empfohlene Zitierweise:
: '. ,, Seite {{{pagenum}}}. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_beiden_Billets_(1790).pdf/45&oldid=- (Version vom 19.3.2020)