Seite:Die beiden Billets (1790).pdf/33

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

das einmal, so komm’ ich wieder, und hole das Mädel hinterher.


Achter Auftritt.
Gürge. (Hernach) Rösgen.

Gürge (allein.) Das ist aber doch wahrhaftig zu arg. – Ihr nicht einmal das Briefgen vorzeigen zu können! – Und wenn ich die Zeit verstreichen laße, so hilft beym Himmel keine Gnade – so ist alles verloren. Denn Schnappsen trau ich nicht über den Weg; und wenn der einmal wieder da ist, so kommt der arme Gürge gewiß nicht auf den Erdboden. Nun, ich muß mir das Herz nehmen: geh’ es in des Himmels Namen, wie es wolle, ich will mich nicht eher zu Tode grämen, als bis ich noch einen Versuch gemacht habe. (Pocht noch einmal an.) Nun gewagt war’s: Frisch zu, Gürge!

Rösgen (am Fenster.) Was? Noch keine Ruhe? Soll ich nach den Gerichten schicken?

Gürge. Aergere Dich nur nicht, liebe Röse

Empfohlene Zitierweise:
Anton-Wall (= Christian Leberecht Heyne): Die beiden Billets. Ein Lustspiel in einem Akt. Dyk, Leipzig 1790, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_beiden_Billets_(1790).pdf/33&oldid=- (Version vom 18.3.2020)