Seite:Die Grenzboten 1-1841.pdf/229

Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.
Liste.png Verschiedene: Die Grenzboten (1841/1842), 1. Jahrgang, Band 1

Reisebriefe.
von
A. Weill.
4.

[1]


Paris.     

Doch, lassen Sie mich ernst und aus vollem Herzen sprechen. Ja, sie ist wieder auferstanden, die neue Hoffnung der zukünftigen Sonne Deutschlands, trotz aller Kleinlichkeiten, trotz aller Ironie. Ich dachte es lange, daß die Rollen beider Nationen gewechselt sind. Deutschland war lange genug an das Kreuz der Völker geschlagen. Schon seit Jahrhunderten ist es der Jesus der Menschheit; es erfand die Freiheit des Gedankens, andere kosteten ihn; es erfand die Freiheit des Worts, andere sprachen es aus; es erfand das Pulver, andere schössen damit. Es ist Zeit, daß es sich neu organisirt, sich fest zusammenschließt, um die leeren Spalten auszufüllen, und sei's auch mit Werg oder schlechtem Mörtel. Der neue Kitt ist die Industrie, die Eisenbahnen, die Landwehr, der Zollverein. Ehe man die Welt umarmt, muß man erst sich selbst kennen und seine Kraft messen. Doch das Nationalitätsprinzip allein, beruht auf Egoismus, der Franzosenhaß, auf Unkenntniß der Sendung dieses Volkes. Frankreich hat Deutschland wohl gethan. Bei der Vorsehung der Geschichte gibt es keine Nationaleitelkeitcn. Frankreich hat Deutschland aus seinem Schlaf geweckt; es packte es an der Brust, bis es sich in Bewegung setzte, um etwas für sich zu thun, es mußte es mit Schwerthieben zwingen, sein eigenes Feld zu bearbeiten, und deßwegen sollte Deutschland Frankreich nur dankbar sein. Ja, der Zollverein selbst, ist eine Continentalidee Napoleons.

Ich habe Deutschland, wie gesagt, ganz baumwollen gefunden, aber das ist ein Glück für dasselbe, wenigstens für den Moment. Hat es der Zollverein ganz vereinigt, kömmt ein einziges Münzsystem für ganz Deutschland, bringen es die Eisenbahnen immer näher

zusammen, und mit ihnen, die intellektuellen Kräfte, schmilzt ein Landwehrsystem ganz

  1. Siehe Grenzboten No. 2. 4, 5.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Grenzboten (1841/1842), 1. Jahrgang, Band 1. Herbig, Leipzig 1841, Seite 220. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Grenzboten_1-1841.pdf/229&oldid=- (Version vom 31.7.2018)