Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/57

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


266. Michael von Arbesthal

wird 1458 urkundlich als Mitglied unseres Stiftes erwähnt.

(Rubr. 89, fasc. XV, no. 49 Pergam.)

267. Matthaeus Kramperger

(Kronberger) wurde 1434 zu Aspern in Niederösterreich geboren, legte 1458 die Profess ab und feierte 1461 seine Primiz. 1471–1478 war er Kellermeister, wurde am 3. Mai 1478 zum Abt gewählt, starb am 12. März 1492 und liegt im Capitelhause begraben.

(Catal. alphab. – Seywitz: Series Abbatum. – Xenia Bernardina P. III. 72.)

268. Johannes Schönthal

wurde c. 1459 mit einer Geldsumme als Ordenscontribution nach Morimond geschickt.

(Catal. alphab. – Seywitz: Series Abbatum.)




XXXV. Abt Laurenz. (1459–1461)

269. Simon

lebte unter Abt Laurenz c. 1460 und starb an einem 10. März.

(Catal. alphab.)




XXXVI. Abt Georg III. (1462–1470)

270. Johannes

starb am 29. März 1462.

(Nekrol. S. Hippolythi.)

271. Bartholomaeus

war schon vor 1462 Beichtvater der Cistercienser-Nonnen in Ybbs, wo er c. 6. September 1462 starb. Man hatte ihn während seiner Krankheit ohne Pflege gelassen und ihn nicht mit den heiligen Sterbesacramenten versehen, worüber Abt Georg sich gegenüber der Aebtissin Scholastica bitter beklagte.

(sub Rubr. 70 und 71, fasc. VII, no. 4.)

272. Christian

war c. 1462–1465 Beichtvater im Cistercienser-Nonnenkloster zu Ybbs, scheint aber dort ein wenig auferbauliches Leben geführt zu haben. Aebtissin und Priorin sahen sich deshalb gezwungen, in einem eigenen Schreiben

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 40. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/57&oldid=- (Version vom 18.8.2020)