Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/214

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

daselbst am 10. Februar 1800. „Amator confratrum“ nennt ihn das Nekrologium.

746. Lukas Barth

wurde am 24. Oct. 1742 zu Öttingen in Bayern geboren und legte als Laienbruder am 15. Nov. 1771 die Profess ab. 1774–1776 stand er als Adjunct des Schaffners der hinteren und 1776–1777 als Adjunct des Schaffners der vorderen Waldungen in Verwendung. Er war ein tüchtiger Kunsttischler, der mit Br. Caspar Willer (Nr. 780) die Holzeinrichtungen mit den prachtvollen Holzmosaiken in der Kirche, Sacristei und im Priorate herstellte. Auch finden sich von beiden viele Arbeiten in den Pfarrkirchen und Pfarrhöfen des Stiftes. Lukas Barth starb am 9. Jänner (al. Juni) 1808.

747. Petrus Keinz

(al. Kainz), am 7. März 1753 zu Thaya in Niederösterreich geboren, legte am 1. März 1772 die Gelübde ab und feierte am 8. April 1776 seine Primiz. Er wurde 1776 an der Wiener Universität zum Doctor der Theologie promoviert und war 1776–1778 Sacrista und 1778–1783 Professor der Theologie im Stifte. 1783–1788 wirkte er als erster Pfarrverweser in Sittendorf und Mai 1788 bis zu seinem Tode in gleicher Eigenschaft zu Münchendorf, wo er am 17. Mai 1791 starb und begraben wurde. Von ihm erschien im Drucke:

Theses ex universa Theologia, quas … anno salutis MDCCLXXVI mense Martio die II. publice propugnandas suscepit. Viennae Austriae. Ex Typographia Geroldiana.

748. Anton Karner,

am 7. Februar 1750 zu Wilhelmsburg in Niederösterreich geboren, legte am 13. Februar 1774 die Profess ab und primizierte am 2. Juni 1775. Er war 1776 bis 1777 Convictspräfect, 1777–1790 Curat und seit 1780 auch Regenschori in St. Gotthard. 1791–1797 administrierte er die Pfarre Mogersdorf und starb zu Trumau am 7. Dec. 1797. Er wurde im Stifte begraben. „Indefessus in cathedra et quaesitus etiam aliunde accurrentium confessarius“, sagt die Series parochorum von Mogersdorf.

749. Bernhard Brodmann

wurde am 25. Jänner 1755 zu Kragna (al. Rechnitz) in Ungarn geboren, legte am 31. Jänner 1776 die Profess ab und primizierte am 1. Nov. 1779. Er war 1780–1781 Convictspräfect, 1781–1782 und 1783 bis

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 197. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/214&oldid=- (Version vom 2.7.2020)