Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/213

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

am 30. Juni 1771. Er war 1772–1773 Vicar von Gaden und wirkte hierauf in St. Gotthard: 1774–1775 als Curat, 1775 bis 1780 als Cantor und Regenschori, 1780 bis c. 1789 als Kastner und 1789–1791 als Prior und Administrator. Vom Mai 1791 bis c. 11. Juni 1795 war er Pfarrverweser in Bild, c. 1795 bis 1807 Verwalter und 1. März 1800 bis Ende Februar 1807 zugleich Pfarrverweser in Trumau und hierauf Küchenmeister und Kastner im Stifte. 1807 bis 5. Juni 1834 wirkte er abermals als Prior und Administrator von St. Gotthard in der ersprießlichsten Weise, so dass unter seiner Leitung sich die Abtei in einem äußerst blühenden Zustande befand. Er starb daselbst als Senior, Profess- und Priester-Jubilar am 14. August 1837. „Vir prudens, sagax et liberalis“ (Doczy).

743. Simon Heiss

(al. Heyss), am 24. Juni 1748 zu Mallon in Niederösterreich geboren, legte am 17. April 1770 die Profess ab und feierte am 18. April 1773 seine Primiz. Er wirkte zunächst als Succentor, c. 16. Februar 1774 bis c. 21. Sept. 1775 als Pfarrverweser im Stifte, 1776–1777 als Cooperator in Niedersulz und c. 19. März 1778 bis April 1780 als Cooperator in Alland. Hierauf war er Küchenmeister im Stifte, April 1788 bis Februar 1789 Pfarrverweser in Alland, bekleidete dann das Amt eines Kämmerers[1] und verwaltete (? bis c. 1798) das Gut Mönchhof, wo er c. 13. Oct. 1797 bis c. 7. März 1798 zugleich die Pfarre versah, und 1799 bis zu seinem Tode das Gut Königshof, wo er am 12. Februar 1814 starb.

744. Benedict Schlager,

am 31. Dec. 1748 zu Wien geboren, legte am 17. April 1770 die Gelübde ab und primizierte am 2. Mai 1773. Er war 1774–1776 Sacrista und 1776 bis zu seinem Tode Curat in St. Gotthard, wo er am 28. (al. 29.) März 1781 starb.

745. Paulus Köck

(al. Koek), am 11. Nov. 1750 zu Wilhelmsburg in Niederösterreich geboren, feierte am 17. April 1770 seine Profess und am 17. April 1774 seine Primiz. 1775–1776 war er Beneficiat in Mayerling, c. 15. Jänner 1776 bis c. 27. Dec. 1777 Pfarrverweser in Heiligenkreuz und Jänner 1778 bis 1. März 1783 Subprior und Novizenmeister. Am 1. März 1783 wurde er erster Pfarrverweser von Pfaffstätten und starb


  1. Vielleicht wirkte er 1798–1799 als Kämmerer im Stifte.
Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 196. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/213&oldid=- (Version vom 2.7.2020)