Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/19

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


3. Hermann,

Mönch von Heiligenkreuz (vielleicht ebenfalls ein mit der ersten Colonie von Morimond abgesandter Bruder?), wurde im Advente 1138 als erster Abt an der Spitze von zwölf Mönchen nach Zwettl gesandt. Die Quellen stimmen in der Angabe seines Todesjahres nicht überein; die einen geben 1147, die anderen 1156 an. Wahrscheinlich starb er am 28. Dec. 1147.

(Font. rer. austr., Dipl, et acta III. 31. – Xenia Bernardina P. III. 144.)

4. Friedrich

stammte aus vornehmem Geschlechte, war mit Otto, dem Sohne des Markgrafen Leopold III. des Heiligen, 1126 zu Morimond in den Cistercienser-Orden getreten und wurde mit der ersten Colonie nach Heiligenkreuz geschickt. Als der Edle Otto von Machland Baumgartenberg gründete und mit Mönchen aus Heiligenkreuz bevölkerte, wurde er als erster Abt dorthin entsandt und regierte 1142–1156 dieses zweite Tochterstift von Heiligenkreuz. Zugleich scheint er einige Zeit Bischof in Ungarn gewesen zu sein, kehrte aber bald nach Baumgartenberg zurück und starb daselbst am 28. Juli 1156.

(Hayder: Annal. Pomar. – Archiv für Kunde österr. Geschichtsqu. XII. 11–13.)

5. Heinrich.

Der älteste Bücherkatalog von Heiligenkreuz, der im Cod. 205 der Stiftsbibliothek sich findet, enthält das Verzeichnis derjenigen Schriften, welche das Stift „sub d. G.“ besaß. Dieses „sub d. G.“ kann nichts anderes heißen als: sub domno Godeschalco (cf. Xenia Bernardina P. III. 111). In genanntem Kataloge werden auch die damals in der Klosterbibliothek vorhandenen Werke des heil. Hieronymus angeführt und da heißt es: „Idem (i. e. Hieronymus) super ysayam (volumen I).“ Der Cod. 19 der Stiftsbibliothek enthält nun das bezeichnete Werk und stammt aus dem XII. Jahrhundert, weshalb ich ihn mit dem in obigem Kataloge angeführten identisch halte. Am Schlüsse nennt sich auch der Schreiber in den Versen:

Cunctorum Domina, spes unica Virgo Maria,
cuius nos proprie sumus et locus et liber iste,
quem tibi descripsi: sit merces gratia Christi,
Heinrico requiem mi pete lector amen.



Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 2. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/19&oldid=- (Version vom 4.8.2020)