Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/189

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Cooperator in Niedersulz, 1742–1744 als Kastner, 1744–1746 als Novizenmeister, dann als Küchenmeister und 1748 als Vicar von Gaden. 1748–1754 verwaltete er Wildeck und wurde von dort 1754 als Kämmerer ins Stift berufen, starb aber schon am 13. Jänner 1755. „Vir affabilis et non vanae spei, ad altiora natus“, sagt Seywitz.

663. Petrus Kiepp

(al. Kütt) war am 20. (al. 22.) Februar 1689 zu Kebershausen im Eichsfeld geboren, lernte das Schneiderhandwerk und legte als Laienbruder am 25. Jänner 1730 die Gelübde ab. Er war 1730–1736 Subsacrista, wurde 1736–1737 bei der Weincultur in der Mitterau verwendet und versah hierauf 1737 bis mindestens 1766 abermals das Amt eines Subsacrista. Er starb am 22. Oct. 1773.

664. Wulfgang Schwin

(al. Swin), am 26. Juli 1693 zu Ober-Schwabach in Bayern geboren, war ein Kunsttischler und legte am 25. Jänner 1730 als Laienbruder die Profess ab. 1734–1748 stand er als Kastner in Trumau in Verwendung, 1748–1750 verwaltete er Enzersdorf und 1750–1757 Tallern. Der 18. Sept. 1757 ist sein Todestag. „Arcularius vere et plus Artificiosus quam laboriosus, qui pretiosam arcam maiorem amodo in Caesarea Habitatione expositam confecit praeter alia non minus elegantia opera“ (Seywitz).

665. Anton Oberpauer,

am 4. April 1713 zu Wien geboren, legte am 20. Mai 1731 die Profess ab und feierte am 29. Dec. 1737 seine Primiz. Er war 1737–1738 Convictspräfect, 1738 bis 1744 Bibliothekar, 1738–1742 zugleich Cooperator von Alland und 1740–1742 Director des Donaten, 1742–1745 Vicar von Gaden und c. 21. März 1745 bis c. 26. Juni 1746 Cooperator in Mönchhof. Er wirkte hierauf Jänner 1749 bis Juli 1753 als Pfarrverweser in Steinbruch, 7. August 1753 bis Februar 1761 als solcher in Winden, bekleidete 1761–1764 das Amt eines Kämmerers und administrierte Jänner 1765 bis Jänner 1768 die Pfarre Podersdorf. Er zog sich dann nach St. Gotthard zurück, wo er am 12. April 1771 starb. „Vir talentorum optimorum et concionator laudatissimus“, sagt Doczy.

666. Georg Lindemayer,

am 21. Oct. 1708 zu Gumpoldskirchen in Niederösterreich geboren, legte am 20. Mai 1731

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 172. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/189&oldid=- (Version vom 19.6.2020)