Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/187

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

M. Gutolfum, s. ord. cisterc. monachum, ad Sanctam Crucem in Austria professum, decimo tertio saeculo metrice conscripta, nunc vero ob venerandam antiquitatem eruditionisque elegantiam e pervetusto M. S. eruta et publici iuris facta ac qua additionibus historicis qua miscellaneis notis illustrata a Theophilo Heimb, praefati ord. et Monasterii professo et ss. Theologiae professore. Anno 1743. Norimbergae, typis Andreae Bielinzii. 2 Bde. 4°.

2. Notitia historica de Ortu et Progressu Abbatiae sacri Ordinis Cisterciensis B. M. V. ad S. Gotthardum dictae, et in inclyto Hungariae regno sitae, e variis cum proborum Scriptorum, tum maxime Archivi San-Crucensis Monumentis eruta. Dum a decicto ibidem Turcarum excrcitu Annus saecularis ageretur et regularis noviter erecta eiusdem Abbatiae Basilica sacris Religionis usibus initiaretur. Collecta iussu Reverendissimi ... D. Alberici Fritz, eiusdem S. et exempti Ordinis ad S. Crucem in Austria et S. Gotthardum in Hungaria Abbatis ... studio Patris Theophili Heimb, dicti Monasterii et Ordinis professi,р . t. Secretarii. Viennae, typis Francisci Andreae Kirchberger, Univ. Typographi. 1764. Fol. 172 SS.

3. Dankrede von empfangenen Gutthaten, als auf – Verordnung Sr. hochgräfl. ExcEllenz Herrn Leopold Maria von Dietrichstein – an dem hohen Festtage des hl. Erzengel Michael den 29. September 1767 in der Klosterkirche deren – Capuziner zu Oberhollabrunn das erste Jahrhundert nach Errichtung des Closters auf das feyerlichste gehalten worden. Abgefasset und vorgetragen von P. Theophil Heimb – d. Z. in dem wienerischen Heiligen-Creutzerhof Hofmeister und Sekretario. Gedruckt bei Franz Andre Kirchberger, Univ. Buchdrucker.

Handschriftlich besitzt von ihm die Stiftsbibliothek (Cod.438 bis 440):

Ascesis novitia seu I. meditationes de variis materiis, II. de passione Domini, tandem III. de instrumentis bonorum operum. Ex regida S. P. Benedicti usque ad instrumentum 14. inclusive. Congestae et tum ex s. scriptum tum ss. Patribus compilatae a Fr. Theophilo Heimb, s. Ord. Cist. ad s. Crucem in Valle nemorosa.

660. Edmund König,

am 13. Oct. 1710 (laut Taufmatriken) zu Baden in Niederösterreich geboren, legte am 25. Jänner 1730 die Profess ab und feierte am 21. Jänner 1734 seine Primiz. Er war als Sängerknabe im Stifte erzogen worden. 1734 zog er mit der ersten Colonie nach St. Gotthard, wo er bis Oct. 1735 blieb, lehrte hierauf bis 1737 im Stifte Philosophie, 1737 bis c. 1740 in Baumgartenberg Theologie und 1740–1742 Theologie im Stifte. 1742–1744 war er äbtlicher Secretär, 1744–1747 Prior und Administrator in St. Gotthard, с. 3. März 1747 bis c. 6. Juni 1748 Verwalter und Pfarrverweser in Mönchhof, 1748–1749 Novizenmeister und bekleidete 1749 bis 1754 die Ämter eines Subpriors, Vicars von Sittendorf und

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 170. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/187&oldid=- (Version vom 19.6.2020)