Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/83

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Kommunalgarde besetzten Zwingerwall dominirt wurde), und der Vortheil der Wiedererlangung der unterbrochen gewesenen Verbindung mit dem Zeughause angeführt werden können, so lag doch in dem ganzen Akt der mit den Empörern gepflogenen Unterhandlungen und der ihnen gemachten Zugeständnisse, so wie besonders in dem Zurückziehen der, wenn auch theilweise fehlerhaft aufgestellten Truppen, so viel Herabstimmendes, daß diese Einwirkung leicht die nachtheiligsten Folgen herbeigeführt hätte.

Die Anreizungen und Aufforderungen an die Truppen zum Uebertritt auf die Seite des Volkes, an welchen es schon seit Jahren nicht gefehlt hatte, wurden denn, wie sich erwarten ließ, in vermehrtem Grade und in unverschleiertem Gewande, an diesem letzten entscheidenden Tage angewandt, – entscheidend, weil die Geschichte aller Bürgerkriege lehrt, daß sobald einmal der wirkliche Kampf entbrannt ist, von politischen oder nationellen Sympathien oder Antipathien nicht mehr die Rede ist, sondern der Gegner, mit dem man sich erst einmal auf blutigem Felde gemessen hat, damit nun auch zum erklärten Todfeinde gestempelt ist.

Schon am Morgen dieses Tages war an den Ecken, wohin die Blicke der Soldaten reichten, mit großen Buchstaben zu lesen: „Seid Ihr mit uns gegen fremde Truppen?“ Die Aufforderung war nicht ungeschickt gewählt, wenn man bedenkt, daß seit dem Wiener Kongreß, in welchem Preußen auf Kosten Sachsens vergrößert worden war, in den Augen der meisten Bewohner des verkürzten Landes jener Staat in dem Lichte eines gefährlichen ländersüchtigen Nachbars erschien; daß die Kränkung, welche Blücher’s barsches Verfahren damals dem Selbstgefühl der Sächsischen Truppen bereitet hatte, noch nicht ganz verwunden war; daß auch im ferneren Lauf der Zeiten wohl nicht alle Mitglieder der größeren Heeresmacht immer vermieden hatten, mit einigem Dünkel

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 70. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/83&oldid=- (Version vom 31.7.2018)