Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/241

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die Verpflegung der Truppen, insbesondere auch der Preußischen, bereits weiter oben rühmend Erwähnung geschehen ist), und des Oberforstmeister v. Leipziger, ein Verein, um aus freiwilligen Beiträgen ein würdiges Denkmal für die im Kampfe gefallenen Militairs beider Armeen zu errichten.


Wenn im Eingange des gegenwärtigen Paragraphen eine Uebersicht der allgemeinen Folgen des Kampfes in Dresden gegeben worden ist, und jetzt hier einige sehr in’s Specielle gehende Nachrichten über den Verbleib und die ferneren Erlebnisse (namentlich in Dresden und Sachsen) der einzelnen Preußischen Bataillone, welche an den Mai-Kämpfen Antheil genommen hatten, folgen sollen, so befürwortet der Verfasser dies einestheils damit, daß diese Nachrichten doch gewissermaßen zur Abrundung der ganzen Schilderung dienen, andererseits mit dem Interesse, welches dieselben für die Erinnerung der Mithandelnden haben.

Am 11ten Mai Mittags rückte auf Anordnung des Preußischen Kriegsministeriums das Füsilier-Bataillon des 24. Infanterie-Regiments aus Dresden ab und fuhr auf der Eisenbahn nach Halle, um zu der sich hier sammelnden Division des General-Lieutenants Fürst Radziwill zu stoßen. Kaum hier angekommen, machten unruhige Bewegungen in der Provinz Westphalen seine Absendung dorthin nothwendig. Hier war es, wo beim Einrücken in Iserlohn der wegen seines rühmlichen Benehmens in Dresden mittlerweile zum Oberst-Lieutenant ernannte Kommandeur dieses Bataillons, Schrötter, von der meuchelmörderischen Kugel eines Insurgenten fiel[1]. – Auch hier aber war für das Bataillon


  1. Seine Ernennung zum Kommandeur eines Regiments fand ihn nicht mehr lebend.
Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 228. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/241&oldid=- (Version vom 31.7.2018)