Seite:Der Kampf in Dresden im Mai 1849.pdf/128

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

dies unter lautem Jubelruf that, und in der Regel von den bereits jenseits fechtenden Truppen mit freudigem Willkommen begrüßt wurde. Die Gewißheit, daß die Regierung mit Kraft gegen die Empörer aufzutreten entschlossen sei, und daß es nun zum Angriffe gegen diese gehe, erhob die durch die abwartende Ungewißheit und die Unthätigkeit bis dahin etwas gedrückte und abgespannte Stimmung auf das augenscheinlichste.

Wie sich der Geist der Truppen gegen den vergangenen Tag gehoben habe, davon machten schon in den ersten Stunden des Tages die Aufrührer die Erfahrung. Der Adjutant des Ober-Befehlshabers der Kommunalgarde trat, eine weiße Fahne in der Hand, auf den Altan der dem Zeughause gegenüber liegenden Klinik und forderte die Auslieferung der im Zeughause befindlichen Waffen und Geschütze. Statt daß jedoch dieser Aufforderung genügt worden wäre, besetzten die im Zeughause aufgestellten Truppen wiederum den Zeughof, den die Kommunalgarde, wenn zwar mit Widerstreben, jedoch ohne eigentlichen Widerstand räumte und sich von da ab als geschlossene Abtheilung nicht wieder im Kampf blicken ließ, sondern höchstens in einzelnen Enragirten ihr Kontingent zur Insurgenten-Armee stellte.

Noch war die Verbindung des Zeughauses mit der Brücke durch die Empörer unterbrochen. Als die Aufforderung sie zu eröffnen unbeachtet blieb, stellte sie Morgens 2 Uhr eine über die Terrasse vordringende Abtheilung leichter Infanterie durch die Wegnahme einiger hemmenden Barrikaden wieder her.

Auch hiermit wurde sich nicht begnügt, sondern um das Zeughaus vor jeder unmittelbaren Bedrohung zu schützen, allmählig die ganze Umgebung desselben von den Truppen, insbesondere von der mit frischer Kriegslust auftretenden leichten Infanterie, besetzt, und zwar: die Ausgänge der Kleinen Schießgasse und der Innern

Empfohlene Zitierweise:
Friedrich von Waldersee: Der Kampf in Dresden im Mai 1849. E. S. Mittler und Sohn, Berlin 1849, Seite 115. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Der_Kampf_in_Dresden_im_Mai_1849.pdf/128&oldid=- (Version vom 31.7.2018)