Seite:Über die Baumwollen-Manufakturen im Bayreutischen Voigtlande.pdf/18

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Factoren auch wohl auswärtigen Spinnern z. B. im Bambergischen, Arbeit geben. Doch mag dieses unbedeutend und vielleicht von keinem Nachtheil seyn.

.

7) Endlich verdient auch ohnfehlbar noch folgendes angeführt zu werden: Wenn viele Menschen durch dergleichen Unternehmungen Vortheile genießen, so fallen einige Folgen davon andern Ständen sehr lästig. Durch die Manufacturen wird die Volksmenge vermehrt, mithin die Consumtion. Dahey steigen die Lebensmittel in ihren Preisen. Hof, wo dergleichen Gewerbe sich am häufigsten findet, scheint fast zu wenige Dörfer zu haben, um seinen ansehnlich vermehrten Einwohnern wohlfeile Victualien liefern zu können; die Lebensmittel, haben daher meistens hohe Preise. Um nur etwas anzuführen, das lb. frische Butter galt zu Hof seit beynahe einem Jahre meistens 20 kr.: die geschmelzte Butter stand meistens in dem hohen Preise von 25 kr., selten fiel sie bis auf 20. Nun erhöhet jeder Handwerker ebenfalls den Preis seiner Waaren. Wie aber der, welcher auf bestimmte Besoldung gesetzt ist und seine Einnahme nicht erhöhen kann? Wie drückend muß für einen solchen die zunehmende Theurung seyn, welche zwar den Manufacturen