Seite:Über die Baumwollen-Manufakturen im Bayreutischen Voigtlande.pdf/16

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

könnte. In Gegenden, wo der Ackerbau ganz unbedeutend ist, und wo eine Menge Menschen ihren Unterhalt bloß von Arbeiten zum Behuf der Manufacturen und Fabriken erwarten kann, z. B. in einigen steilen Gegenden des Erzgebirges, scheinen dergleichen Manufacturen mehr zu gehören. Bey uns aber verdient in der That jener edle Nahrungszweig alle Rücksicht und Schonung. So verursacht auch zuweilen die häufige Spinnerey, Mangel an tauglichen Dienstboten. Das Gesinde ist kaum zu befriedigen, und trotzt sogleich mit dem Spinnrade. Der Bediente wird Factor, oder ein herumziehender Händler: die träge Magd setzt sich, wenn sie ausschweifende Wünsche unbefriedigt sieht, an ihr Rädchen, wo sie mehr verdienen zu können glaubt, ohne sich etwas gefallen lassen zu dürfen.

.

6) Der oben berührte Vortheil, daß viele Personen durch die oft erwähnten Manufacturen in Thätigkeit und Nahrung gesetzt werden, leidet ebenfalls eine Einschränkung durch manche Umstände. Ich will nicht wiederhohlen, daß viele Waaren unserer Manufacturisten ausser dem Lande verfertiget werden; noch, daß manche Arbeiter bey ihren Beschäfftigungen für die Manufacturen ein sehr geringes Auskommen