RE:Dianae oraculum

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band V,1 (1903), Sp. 339
Linkvorlage für WP   
* {{RE|V,1|339||Dianae oraculum|[[REAutor]]|RE:Dianae oraculum}}        

Dianae oraculum. Ein μαντεῖον Ἀρτέμιδος 91° 41’; 20° 0’ in Arabien an dem sinus Sachalites nennt Ptolem. VI 7, 11. Sprenger (Alte Geogr. 130) erinnert daran, dass bei Plin. XII 69 die dritte Myrrhesorte Dianitis heisst und vermutet, dass dieselbe vielleicht vom Oraculum Dianae bezogen wurde. Er sucht das Orakel in der Mondsbucht unweit von Ẓafâr. In der Nähe lag Ἄβισσα (s. d.), das im Gegensatz zum μαντεῖον Ἀρτέμιδος, unter dem Einfluss der Aphrodite gestanden zu haben scheint. Vgl. die bei Sprenger (Alte Geogr. 131) angeführte Stelle des Jâqût: ,Merkwürdig ist in ihnen die Abwesenheit der Eifersucht. Ihre Frauen gehen nämlich jede Nacht ausserhalb der Stadt, setzen sich zu fremden Männern, unterhalten sich und spielen mit ihnen einen grossen Teil der Nacht.‘