Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2650
Pauly-Wissowa I,2, 2649.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2650||Anularium|[[REAutor]]|RE:Anularium}}        

Anularium heisst eine Summe Geldes, welche den aus den scholae der principales ausscheidenden Veteranen aus der Kasse der Schola ausgezahlt wird. Bezeugt in der Höhe von 8000 Sesterzen für die optiones CIL VIII 2554, von 500 Denaren in der schola der cornicines CIL VIII 2257. Weggebrochen in der schola der tesserarii CIL VII 2252 und in der Schola CIL VIII 2553, welche durch das Spitalpersonal gebildet wird, wo auf Grund von Dig. L 6, 7 optiones valet[udinarii, medici, capsarii], pequarii, librarius et discentes capsario[rum] zu ergänzen ist. Vielleicht ist das A. der Betrag eines Jahressoldes in severischer Zeit. Mommsen St.-R. II 894, 1 vermutet einen Zusammenhang zwischen dem A. und dem Recht, den Goldring zu tragen, welches Septimius Severus jedem Soldaten verlieh. Über die im Originale erhaltenen Silberringe der Soldaten vgl. Zangemeister Westdeutsche Zeitschrift XI (1892) 274, über die Goldringe Kraus Die christlichen Inschriften der Rheinlande, Freiburg 1890, 120 und R. v. Schneider Arch. Jahrb. VII 1892 Anz. 174.