RE:Λύκου πεδίον

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band XIII,2 (1927), Sp. 24322433
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XIII,2|2432|2433|Λύκου πεδίον|[[REAutor]]|RE:Λύκου πεδίον}}        

Λύκου πεδίον, Ortschaft zwischen Phokis und Lokris (d. h. wohl Ost-Lokris) nach Nikander bei Anton. Lib. 38 (und wahrscheinlich auch Ovid. met. XI 381ff.), aber in Thessalien nach den [2433] Scholien zu Lykophr. 901 (daß Lykophron selbst die Ortschaft in Thessalien ansetzte, wie Ciaceri z. St. annimmt, darf man nicht behaupten). Erstere Ansicht vertritt Tümpel Philol. XLIX 730ff., und mit Recht. Die Scholien zu Lykophron identifizieren dieses Λ. π. mit einem späteren (νῦν λεγόμενον) Λυκοστόμιον. Vgl. noch die Erklärer zu Lykophron z. St. und Maass Gött. Gel. Anz. 1890, 343ff. Ähnlich ist die böotische Sage von dem teumesischen Fuchs und dem Hunde von Kephalos, die beide in Stein verwandelt wurden.