Protokoll zwischen Deutschland und der Französischen Republik über die Durchführung des Kulturabkommens auf dem Gebiet der Steuern und Zölle

Gesetzestext
korrigiert
Titel: Protokoll zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Durchführung des Kulturabkommens vom 23. Oktober 1954 auf dem Gebiet der Steuern und Zölle
Abkürzung:
Art: Völkerrechtlicher Vertrag
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie: kulturelle Vereinbarung
Fundstelle: Bundesgesetzblatt (Deutschland), Jahrgang 1973, Teil II, Nr. 70 (Tag der Ausgabe 28. Dezember 1973), Seite 1871–1875
Fassung vom: 2. Februar 1973
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 28. Dezember 1973
Inkrafttreten: 6. Januar 1976 [1]
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
'
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[1871]

VerordnungBearbeiten

Verordnung zu dem Protokoll vom 2. Februar 1973 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Durchführung des Kulturabkommens vom 23. Oktober 1954 auf dem Gebiet der Steuern und Zölle
Vom 20. Dezember 1973


Auf Grund des Artikels 3 des Gesetzes vom 22. Juni 1954 über den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zum Abkommen über die Vorrechte und Befreiungen der Sonderorganisationen der Vereinten Nationen vom 21. November 1947 und über die Gewährung von Vorrechten und Befreiungen an andere zwischenstaatliche Organisationen (Bundesgesetzbl. 1954 II S. 639), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 28. Februar 1964 (Bundesgesetzbl. II S. 187), verordnet die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates:

Artikel 1Bearbeiten

Das Protokoll vom 2. Februar 1973 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Durchführung des Kulturabkommens vom 23. Oktober 1954 (Bundesgesetzbl. 1955 II S. 885) auf dem Gebiet der Steuern und Zölle wird hiermit in Kraft gesetzt und nachstehend veröffentlicht.

Artikel 2Bearbeiten

Diese Verordnung gilt nach § 14 des Dritten Überleitungsgesetzes vom 4. Januar 1952 (Bundesgesetzbl. I S. 1) in Verbindung mit Artikel 4 des Gesetzes vom 22. Juni 1954 über den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zum Abkommen über die Vorrechte und Befreiungen der Sonderorganisationen der Vereinten Nationen vom 21. November 1947 und über die Gewährung von Vorrechten und Befreiungen an andere zwischenstaatliche Organisationen, zuletzt geändert durch das Gesetz vom 28. Februar 1964, auch im Land Berlin.

Artikel 3Bearbeiten

(1) Diese Verordnung tritt an dem Tage in Kraft, an dem das Protokoll in Kraft tritt.
(2) Diese Verordnung tritt an dem Tage außer Kraft, an dem das Protokoll außer Kraft tritt.
(3) Der Tag des Inkrafttretens und- Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekanntzugeben.
Bonn, den 20. Dezember 1973


Der Bundeskanzler
Brandt


Der Bundesminister des Auswärtigen
Scheel


[1872]

ProtokollBearbeiten

Protokoll zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik über die Durchführung des Kulturabkommens vom 23. Oktober 1954 auf dem Gebiet der Steuern und Zölle

ProtocoleBearbeiten

Protocole entre le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne et le Gouvernement de la République française relatif à la mise en œuvre dans le domaine fiscal et douanier de l’Accord culturel du 23 octobre 1954
Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland
und
die Regierung der Französischen Republik
Le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne
et
le Gouvernement de la République française
in der Erwägung, daß auf dem Gebiet der Steuern und Zölle bestimmte, in dem Kulturabkommen vom 23. Oktober 1954 zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Französischen Republik vorgesehene Erleichterungen, die den in Artikel 2 dieses Abkommens genannten kulturellen Einrichtungen gewährt werden sollen, im einzelnen festzulegen sind, Considérant qu’il y a lieu de définir dans le domaine fiscal et douanier certaines des facilités prévues par l’Accord culturel du 23 octobre 1954 entre le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne et le Gouvernement de la République française et dont doivent bénéficier les institutions culturelles désignées à l’article 2 du même Accord,
haben folgendes vereinbart: Sont convenus de ce qui suit:

Artikel 1 Kulturelle EinrichtungenBearbeiten

(1) Dieses Protokoll ist auf die in Artikel 2 des deutsch-französischen Kulturabkommens vom 23. Oktober 1954 genannten kulturellen Einrichtungen anzuwenden, die sich ausschließlich und unmittelbar der Zusammenarbeit und der Entwicklung des Austausches zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik auf kulturellem Gebiet widmen.

Article 1 Institutions culturellesBearbeiten

(1) Le présent Protocole est applicable aux institutions culturelles visées à l’article 2 de l’Accord culturel germano-français du 23 octobre 1954, qui se consacrent exclusivement et directement à la coopération et au développement des échanges entre la République fédérale d’Allemagne et la République française dans le domaine culturel.
(2) Diese Einrichtungen sind in der Anlage zu diesem Protokoll aufgeführt.
(2) Ces institutions sont énumérées dans l’Annexe au présent Protocole.
(3) Sollten weitere kulturelle Einrichtungen der gleichen Art, wie sie in den vorstehenden Absätzen erwähnt sind, von einer der beiden Vertragsparteien im Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei errichtet werden, so kann durch Notenwechsel vereinbart werden, sie in die Anlage aufzunehmen.
(3) Au cas où de nouvelles institutions culturelles de même nature que celles visées dans les paragraphes précédents seraient créées par l’une des deux Parties Contractantes sur le territoire de l’autre, leur adjonction à l’Annexe pourra être convenue par échange de notes.

Artikel 2 Steuern auf Erwerb, Miete, Schenkungen und VermächtnisseBearbeiten

Die kulturellen Einrichtungen einer jeden Vertragspartei oder gegebenenfalls ihre Rechtsträger sind im Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei von den Steuern und sonstigen Abgaben befreit, die vom Staat, von den Ländern und den Gebietskörperschaften erhoben werden und die sie nach den gesetzlichen Vorschriften zu entrichten hätten

Article 2 Impôts sur les acquisitions, locations, donations et legsBearbeiten

Les institutions culturelles de chaque Partie Contractante ou, s’il y a lieu, les personnes morales dont elles dépendent, sont exonérées sur le territoire de l’autre Partie Contractante des impôts, droits et taxes de l’Etat, des Laender, des collectivités territoriales et locales qui seraient légalement à leur charge
a) für den entgeltlichen oder unentgeltlichen Erwerb oder das Mieten von bebauten und unbebauten Grundstücken zur Unterbringung der Einrichtung;
a) au titre de l’acquisition à titre onéreux ou gratuit, ou de la location d’immeubles bâtis ou non bâtis destinés à l’installation de ces institutions;
b) für Schenkungen und Vermächtnisse zu kulturellen Zwecken in dem Hoheitsgebiet, in dem sich die Einrichtung befindet. [1873]
b) au titre des donations ou des legs consentis à des fins culturelles sur le territoire où elles sont établies.

Artikel 3 Steuern vom Einkommen und vom Vermögen sowie GrundsteuernBearbeiten

(1) Die kulturellen Einrichtungen einer jeden Vertragspartei sind im Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei für ihre kulturelle Tätigkeit von den nachstehenden Steuern und sonstigen Abgaben befreit, soweit sich diese Befreiung nicht aus dem innerstaatlichen Recht ergibt:

Article 3 Impôts sur les revenus, la fortune et les immeublesBearbeiten

(1) Les institutions culturelles de chaque Partie Contractante sont exonérées, dans la mesure où cette exonération ne résulte pas de l’application du droit interne, sur le territoire de l’autre Partie Contractante, au titre de leur action culturelle, des impôts, droits et taxes suivants:
in der Bundesrepublik Deutschland:
En ce qui concerne la République fédérale d’Allemagne:
Körperschaftsteuer und Ergänzungsabgabe,
Körperschaftsteuer und Ergänzungsabgabe (Impôt sur les sociétés et impôt additionnel),
Vermögensteuer,
Vermögensteuer (Impôt sur la fortune),
Gewerbesteuer.
Gewerbesteuer (Contribution des patentes).
in der Französischen Republik:
En ce qui concerne la République française:
Impôt sur les sociétés (Körperschaftsteuer),
Impôt sur les sociétés,
Contribution des patentes (Gewerbesteuer);
Contribution des patentes;
Die deutschen kulturellen Einrichtungen sind von den steuerrechtlichen Pflichten des Arbeitgebers, insbesondere bei der Lohnsteuer, befreit, sofern sie eine Erklärung über die Höhe der Vergütung abgeben, die sie an die von ihnen beschäftigten Arbeitnehmer französischer Staatsangehörigkeit zahlen.
Les institutions culturelles allemandes sont dispensées des obligations fiscales imposées aux employeurs et notamment du versement de la taxe sur les salaires, sauf à déclarer le montant des salaires versés à leurs employés de nationalité française.
(2) Ferner sind die kulturellen Einrichtungen einer jeden Vertragspartei oder gegebenenfalls ihre Rechtsträger im Hoheitsgebiet der anderen Vertragspartei von den Steuern und sonstigen Abgaben befreit, die vom Staat, von den Ländern und den Gebietskörperschaften erhoben werden und die sie nach den gesetzlichen Vorschriften für die von ihnen im Rahmen ihrer eigentlichen Tätigkeit in Anspruch genommenen Grundstücke und Gebäude zu entrichten hätten, soweit es sich nicht um Dienstleistungen betreffende Abgaben handelt.
(2) Les institutions culturelles de chaque Partie Contractante ou, s’il y a lieu, les personnes morales dont elles dépendent, sont en outre exonérées sur le territoire de l’autre Partie Contractante, des impôts, droits et taxes prélevés par l’Etat, les Laender, les collectivités territoriales et locales, légalement à leur charge, du chef des immeubles occupés par lesdites institutions culturelles dans le cadre de leur activité propre, à l’exclusion des taxes perçues en rémunération de services rendus.
(3) Die in den vorstehenden Absätzen vorgesehenen Steuerbefreiungen gelten auch für andere ihrem Wesen nach gleiche oder ähnliche Steuern und sonstige Abgaben, die künftig neben den obengenannten Steuern und Abgaben oder an deren Stelle erhoben werden.
(3) Les exonérations fiscales prévues par les paragraphes précédents s’appliqueront aussi en ce qui concerne les autres impôts, droits et taxes analogues ou semblables par leur nature institués à l’avenir indépendamment ou en remplacement des impôts, droits ou taxes ci-dessus.

Artikel 4 UmsatzsteuerBearbeiten

(1) Leistungen der kulturellen Einrichtungen einer jeden Vertragspartei, für die das Entgelt in Einschreibe- und Bibliotheksgebühren besteht, sowie kulturelle Veranstaltungen dieser Einrichtungen sind von der Umsatzsteuer befreit. Diese Befreiung berechtigt jedoch weder zum Abzug noch zur Erstattung der von den Einrichtungen für diese Leistungen und Veranstaltungen gezahlten Abgaben.

Article 4 Taxe sur le chiffre d’affairesBearbeiten

(1) Les institutions culturelles de chaque Partie Contractante sont exonérées de la taxe sur le chiffre d’affaires due à raison des prestations pour lesquelles des droits d’inscription et de bibliothèque sont perçus, ainsi qu’à raison des manifestations culturelles. Toutefois, cette exonération ne saurait donner droit ni à déduction, ni à remboursement des taxes supportées par les institutions pour ces mêmes opérations.
(2) Die kulturellen Einrichtungen einer jeden Vertragspartei sind unter den von den Rechtsvorschriften der anderen Vertragspartei vorgesehenen Bedingungen von der Einfuhrumsatzsteuer befreit, die bei der Einfuhr der folgenden für ihre Tätigkeit erforderlichen Gegenstände kultureller Art erhoben wird:
(2) Les institutions culturelles de chaque Partie Contractante sont exonérées, sous les garanties prévues par la réglementation de l’autre Partie Contractante, de la taxe sur le chiffre d’affaires exigible lors de l’importation des matériels culturels nécessaires à leur fonctionnement et énumérés ci-après:
Bücher, Zeitschriften, Kunstwerke, Nachbildungen von Kunstwerken, Musikpartituren, belichtete Filme, bespielte Schallplatten und Tonbänder.
livres, périodiques, œuvres d’art, reproductions d’œuvres d’art, partitions musicales, films impressionnés, disques enregistrés, bandes magnétiques impressionnées.
(3) Beide Vertragsparteien behalten sich vor, im Rahmen ihres innerstaatlichen Rechts den Anwendungsbereich dieser Erleichterungen zu erweitern.
(3) Les deux Parties Contractantes se réservent la possibilité d’étendre le champ d’application de ces facilités dans le cadre de leur législation interne.

Artikel 5 Personal der kulturellen EinrichtungenBearbeiten

Die Einkommensbesteuerung des Personals der kulturellen Einrichtungen richtet sich nach dem Abkommen [1874] vom 21. Juli 1959 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und über gegenseitige Amts- und Rechtshilfe auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen sowie der Gewerbesteuern und der Grundsteuern, geändert durch das Revisionsprotokoll vom 9. Juni 1969 zu dem genannten Abkommen. Für die Zwecke des Artikels 14 des Abkommens vom 21. Juli 1959 gelten jedoch die Vergütungen des Personals der deutschen Einrichtungen in Frankreich als von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts gezahlt, sofern das Personal in der Bundesrepublik Deutschland steuerpflichtig ist.

Article 5 Personnels des institutions culturellesBearbeiten

Les personnels des institutions culturelles sont régis en ce qui concerne l’impôt sur le revenu par les dispositions de la Convention entre la République fédérale d’Allemagne et la République française en vue d’éviter les doubles impositions et d’établir des règles d’assistance administrative et juridique réciproque en matière d’impôts sur le revenu et sur la fortune ainsi qu’en matière de contributions des patentes et de contributions foncières, en date du 21 juillet 1959, amendée par l’Avenant à ladite Convention, en date du 9 juin 1969. Toutefois, pour l’application de l’article 14 de cette Convention, les personnels des institutions allemandes en France sont considérés comme étant rémunérés par une personne de droit public, sous réserve de leur assujettissement à l’impôt en République fédérale d’Allemagne.

Artikel 6 Berlin-KlauselBearbeiten

Dieses Protokoll gilt auch für das Land Berlin, sofern nicht die Regierung der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der Regierung der Französischen Republik innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten dieses Protokolls eine gegenteilige Erklärung abgibt.

Article 6 Clause relative à BerlinBearbeiten

Le présent Protocole s’appliquera également au Land de Berlin, sauf déclaration contraire faite par le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne au Gouvernement de la République française dans les trois mois qui suivront l’entrée en vigueur du présent Protocole.

Artikel 7 InkrafttretenBearbeiten

(1) Jede Vertragspartei notifiziert der anderen die Erfüllung der verfassungsrechtlichen Voraussetzungen für das Inkrafttreten dieses Protokolls. Dieses tritt am Tage des Eingangs der letzten Notifikation in Kraft.

Article 7 Entrée en vigueurBearbeiten

(1) Chacune des deux Parties Contractantes notifiera à l’autre l’accomplissement des formalités requises par sa propre Constitution pour la mise en vigueur du présent Protocole. Celui-ci entrera en vigueur à la date de la réception de la dernière notification.
(2) Das Protokoll bleibt so lange wie das französisch-deutsche Kulturabkommen vom 23. Oktober 1954 in Kraft. Es kann jedoch unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zum 31. Dezember eines jeden Jahres gekündigt werden.
(2) Il restera en vigueur pour la même durée que l’Accord culturel franco-allemand du 23 octobre 1954. Toutefois, il pourra être dénoncé pour le 31 décembre de chaque année avec un préavis de six mois.

Artikel 8 AnwendungBearbeiten

Die Bestimmungen dieses Protokolls werden mit seinem Inkrafttreten wirksam. Jedoch werden die Bestimmungen

Article 8 ApplicationBearbeiten

Les dispositions du présent Protocole prennent effet à la date de son entrée en vigueur. Toutefois, les dispositions
– des Artikels 2 Buchstabe a,
– de l’article 2 (a),
– des Artikels 3 Absatz 1 – mit Ausnahme des letzten Satzes – und Absatz 2,
– de l’article 3, paragraphe (1) – dernier alinéa excepté – et paragraphe (2)
– des Artikels 4 Absatz 1
– et de l’article 4, paragraphe (1),
rückwirkend am 1. Januar 1966 wirksam.
prennent effet à compter du 1er janvier 1966.
Geschehen zu Bonn am 2. Februar 1973 in zwei Urschriften, jede in deutscher und französischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermaßen verbindlich ist. Fait à Bonn, le 2 février 1973 en deux originaux, chacun en langue allemande et en langue française, les deux textes faisant également foi.


Für die Regierung der Bundesrepublik Deutschland
Pour le Gouvernement de la République fédérale d’Allemagne
Frank


Für die Regierung der Französischen Republik
Pour le Gouvernement de la République française
J. Sauvagnargues
[1875]

Anlage Deutsche kulturelle EinrichtungenBearbeiten

Annexe Institutions culturelles allemandesBearbeiten

Goethe-Institut (Centre Culturel Allemand), Bordeaux
Centre Culturel Allemand (Goethe-Institut), Bordeaux
Goethe-Institut (Centre Culturel Allemand), Lille
Centre Culturel Allemand (Goethe-Institut), Lille
Goethe-Institut (Centre Culturel Allemand), Lyon
Centre Culturel Allemand (Goethe-Institut), Lyon
Goethe-Institut (Centre d’Etudes Allemandes), Marseille
Centre d’Etudes Allemandes (Goethe-Institut), Marseille
Goethe-Institut (Centre Culturel Allemand), Nancy
Centre Culturel Allemand (Goethe-Institut), Nancy
Goethe-Institut (Centre Culturel Allemand), Paris
Centre Culturel Allemand (Goethe-Institut), Paris
Goethe-Institut (Centre Culturel Allemand), Toulouse
Centre Culturel Allemand (Goethe-Institut), Toulouse
Deutsches Historisches Institut (Institut Historique Allemand), Paris
Institut Historique Allemand (Deutsches Historisches Institut), Paris
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), Paris (Office Allemand d’Echanges Universitaires, Bureau de Paris)
Office Allemand d’Echanges Universitaires, Bureau de Paris (Deutscher Akademischer Austauschdienst, DAAD), Paris
Haus Heidelberg (Maison Heidelberg), Montpellier
Maison Heidelberg (Haus Heidelberg), Montpellier

Anlage Französische kulturelle EinrichtungenBearbeiten

Annexe Institutions culturelles françaisesBearbeiten

Französisches Institut (Institut français), Aachen
– Institut français (Französisches Institut) Aix-la-Chapelle
Französisches Institut (Institut français), Berlin
– Institut français (Französisches Institut) Berlin
Französisches Institut (Institut français), Bonn
– Institut français (Französisches Institut) Bonn
Französisches Institut (Institut français), Bremen
– Institut français (Französisches Institut) Brême
Französisches Institut (Institut français), Köln
– Institut français (Französisches Institut) Cologne
Französisches Institut (Institut français), Düsseldorf
– Institut français (Französisches Institut) Dusseldorf
Französisches Institut (Institut français), Frankfurt
– Institut français (Französisches Institut) Francfort s. M.
Französisches Institut (Institut français), Freiburg
– Institut français (Französisches Institut) Fribourg
Französisches Institut (Institut français), Hamburg
– Institut français (Französisches Institut) Hambourg
Französisches Institut (Institut français), Hannover
– Institut français (Französisches Institut) Hanovre
Französisches Institut (Institut français), Heidelberg
– Institut français (Französisches Institut) Heidelberg
Französisches Institut (Institut français), Mainz
– Institut français (Französisches Institut) Mayence
Französisches Institut (Institut français), München
– Institut français (Französisches Institut) Munich
Französisches Institut (Institut français), Stuttgart
– Institut français (Französisches Institut) Stuttgart
Französisches Institut (Institut français), Tübingen
– Institut français (Französisches Institut) Tubingue
Institut für französische Studien (Institut d’Etudes françaises), Saarbrücken
– Institut d’Etudes françaises (Institut für französische Studien) Sarrebruck
Kulturzentrum (Centre Culturel), Erlangen
– Centre Culturel (Kulturzentrum) Erlangen
Kulturzentrum (Centre Culturel), Saarbrücken
– Centre Culturel (Kulturzentrum) Sarrebruck
Deutsch-französisches Zentrum für kulturellen Austausch (Centre franco-allemand d’Echanges Culturels), Essen
– Centre franco-allemand d’Echanges Culturels (Deutsch-französisches Zentrum für kulturellen Austausch) Essen
Deutsch-französisches Zentrum (Centre franco-allemand), Mannheim
– Centre franco-allemand (Deutsch-französisches Zentrum) Mannheim
Französischer Lesesaal (Salle de Lecture française), Karlsruhe
– Salle de Lecture française (Französischer Lesesaal) Karlsruhe
Französischer Lesesaal (Salle de Lecture française), Trier
– Salle de Lecture française (Französischer Lesesaal) Trêves