Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lohnauszahlungsmaschine
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 48, S. 819
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[819] Lohnauszahlmaschine. In dem Jahrbuch der interessantesten Erfindungen und Entdeckungen, welches unter dem Titel „Das neue Universum“ im Verlage von W. Spemann in Berlin und Stuttgart erscheint, findet sich die Abbildung eines eigenartigen Automaten, einer Lohnauszahlmaschine, durch welche Kassirern großer Geschäfte die umständliche Auszahlung der Lohnbeträge erleichtert, der Empfänger aber in Stand gesetzt werden soll, den ihm zukommenden Betrag rasch und sicher zu kontrollieren.


Aus dem „Neuen Universum“.

300px

Lohnauszahlmaschine.

Der äußerst sinnreiche Mechanismus der Maschine ermöglicht es, Zahlungen in klingender Münze mit größter Schnelligkeit vorzunehmen, wobei ein Irrthum fast ausgeschlossen bleibt. Die Haupttheile der Maschine sind von Eisen und bestehen aus einem Kasten nebst Gestell, an welchem ein Tritt angebracht ist, der nur bei dem Füllen des Kastens in Thätigkeit gesetzt wird. In dem die Kasse bildenden Kasten ist Raum für Münzen im Betrage von 8000 Mark, welche, nach Sorten geordnet, in verschiedenen Messingröhren Aufnahme finden. Durch je eine Feder werden die auf Stempeln ruhenden Münzen derart fest unter den in der Abbildung ersichtlichen Verschlußbalken gedrückt, daß jedesmal nur das oberste Geldstück zur Auszahlung bereit liegt. Durch einen Druck des Kassirers auf einen der vor den Röhren befindlichen Stifte oder Schieber springt ein Stück der betreffenden Münzsorte hervor und legt sich, mit der Werthangabe nach oben gekehrt, auf den am Apparate befindlichen Zahltisch, auf welchem es leicht übersehen und gezählt werden kann. Aus unserer Abbildung sind auf dem Zahltische mehrere Reihen derartig geordneter Münzen sichtbar.

Für den Laien und insbesondere für die reifere Jugend bildet das „neue Universum“, das an solchen Mittheilungen reich ist, ein werthvolles unterhaltendes und belehrendes Nachschlagewerk, welches zugleich über die Erfindungen und Entdeckungen des Jahres sowie über die neuesten Reisen berühmter Forscher in fremden Erdtheilen eine vollkommene Uebersicht giebt.

**