Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Scherenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Nachen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 397
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[397]
Die Gartenlaube (1882) b 397.jpg

Im Nachen.
Nach dem Oelgemälde von Professor Karl Raupp.

„Nun raste, treuer Nachen,
Nach athemloser Flucht!
Mein heimlich Glück nun berge,
Du dämmerstille Bucht!“

Der Jüngling, hocherglühend,
Zieht leis’ das Ruder ein –
Die Maid vor ihm erschauert
Und schweigt in süßer Pein.

Zum ahnungsvollen Herzen
Drängt stockend all ihr Blut;
Von ihrem Schooß die Rose
Entgleitet in die Fluth.

Sie kommt sich wie umsponnen
Von Märchenzauber vor –
Da dringen heiße Worte
Wie traumhaft an ihr Ohr.

Sie lauscht – wie warmer Lenzhauch
Sich’s über sie ergießt –
Sie glüht und gleicht der Blume,
Die zitternd sich erschließt. – –

Nun, Nachen, such’ dir selber
Durch’s Schilf verschwieg’nen Lauf! –
Zwei jungen Menschenherzen
Blüht lichter Frühling auf.

Ernst Scherenberg.