Frau Luise Max-Ehrler (Rilke)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Rainer Maria Rilke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frau Luise Max-Ehrler
Untertitel:
aus: Advent, S. 36
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: P. Friesenhahn
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ÖNB-ANNO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Fahrten
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[36]
Frau Luise Max-Ehrler.


Venedig.

Immer ist mir, dass die leisen
Gondeln durch Kanäle reisen
Irgendjemand zum Empfang.
Doch das Warten dauert lang,

5
Und das Volk ist arm und krank,

Und die Kinder sind wie Waisen.

Lange harren die Paläste
Auf die Herren, auf die Gäste
Und das Volk will Kronen sehn.

10
Auf dem Markusplatze stehn

Möcht’ ich oft und irgendwen
Fragen nach dem fernen Feste.