Erste Civiltrauung (Leipziger Tageblatt, 18. Mai 1871)

Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Leipzig, 17. Mai
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Polz
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 18. Mai 1871
Verlag: Leipziger Tageblatt und Anzeiger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB: Leipziger Tageblatt, 18. Mai 1871 (S. 2019)
Kurzbeschreibung: Bericht der ersten Ziviltrauung in Leipzig am 17. Mai 1871
vgl. weitere Meldung in: Vossische Zeitung, Berlin 21. Mai 1871, Vierte Beilage, S. 8 (p. 36).
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: 108879386X
Bild
Leipziger Tageblatt 18. Mai 1871.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Leipzig, 17. Mai. Im hiesigen Gerichtsamt, im Bezirksgericht, fand heute Mittag die erste Civiltrauung statt. Der Bräutigam war ein Bekenner der mosaischen Religion, die Braut eine Christin. Der Trauungsact, welchen Herr Gerichtsrath Dr. Jerusalem unter Assistenz des Herrn Assessor Metsch als Protokollanten vollzog, war ein sehr feierlicher und machte auf alle Betheiligten einen tiefen Eindruck. Als Traulocal war interimistisch der kleine Saal im Handelsgerichte gewählt und der Würde der vorzunehmenden Handlung entsprechend eingerichtet worden. Es zeigte sich, daß die hohe Bedeutung der heiligen Handlung in nichts dadurch abgeschwächt wird, daß sie die bürgerliche Behörde anstatt der kirchlichen vollzieht. — Hoffentlich gelingt es, da die Zahl der Ziviltrauungen sich jedenfalls mehr und mehr steigern wird, in Zukunft ein eigenes Local für die Trauungsfeierlichkeit einzurichten, damit die Uebelstände, welche das jetzige an sich ganz angemessene Local doch noch hat (es ist bekanntlich 3 Treppen hoch und steht in unmittelbarer Berührung mit dem Wartesaal zum Handelsgericht), beseitigt werden.