Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Ein Erschröckliche Newe Zeittung so sich begeben mit eim Geldtwechßler

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Erschröckliche Newe Zeittung so sich begeben vnd zutragen In disem 1621 Jar mit eim Geldtwechßler …
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1621
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Deutsche Einblattholzschnitte 1500 bis 1700 (Digitale Bibliothek), Berlin 2003, ISBN 3-932544-69-2
Kurzbeschreibung: Fiktiver Bericht über einen Geldwechsler, der von Gott für seine Betrügereien gestraft wird. Anonymes Flugblatt aus der Kipper- und Wipperzeit zur Warnung vor der Falschmünzerei.
Holzschnitt
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Ein Erschröckliche Newe Zeittung so sich begeben mit eim Geldtwechßler.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Ein Erschröckliche Newe Zeittung so sich begeben vnd zutragen In disem 1621 Jar mit eim Geldt wechßler wie Er von Gott so Bletzlich gestrafft, gibt die Zeittung gnuegsam berücht. etc.

Ein Erschröckliche Newe Zeittung so sich begeben mit eim Geldtwechßler (Ausschnitt).jpg


Hört Zue der Erschröckliche Newe Zeittung so sich begeben mit eim Geldt Wechßler Jn Eim Marckht fleckhen genant Warendorff nit weit von Klagefurt sein Nam Caspar Schadtman welcher Gott vnd des Menschen fluech auf sich geladen Dann er Jn der Landtschafft das guete geldt mit list aufgewichßlet dasselbig verschmeltzt, bös nichts wert geldt daraus gemacht vnd die landtschaftt darmit betrogen also das ein Erschröckliche Teurung darus eruolgt Jn allem was der mensch zue erhaltung seines lebens notturfftig were deswegen die Arme zue Gott schreyen vnd Ruefften das er wölle die straff von Jnen abwenden, welche bitt & güettig Gott erhört vnd disen verfluechten geldt wechßler aus welchem die grosse teurung entsprungen sichtbarlich vnd erschröcklich gestrafft also das er bis öber die Knoden seiner fies Jn die Erden sunck vnd Jm das wilde ∞ feur vnd dampf der Höllen zue mundt Naßen vnd ohren ausschlueg das es schröcklich ward anzueschauen. man tett Jn fragen wie Er die straff verschuldt vnd ob Jm nicht zuehelffen were gab er zur Antwort Nein dan Er die Arme hefftig betrogen vnd Gott hab in zu einem Exempel daher gestelt auf das alle dieJenigen an Jm spieglen die seinem Fueßstapffen nachvolgten das Jedem also ergehn wurt wa sie nit daruon abstön, wurden sie hie da zeittlich biessen vnd dort die Ewige qual vnd pein leiden. da dz Volckh dise wort hördten wurdens hoch erschröckhen vnd mit grosser forcht von Im abwichen Was Gott durch dz Erschröckhlich Spetactel will andeuten Jst wol zue merckhen lieber leser weil der veffluecht Geütz Teüfel fast die gantz Welt Regiert, getruckt Jm Jar 1621


Sound-icon.svg


Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)
Datei speichern | Lizenz