Hauptmenü öffnen

Diser wonderbarlich schön Waytz ist gewachsen inn der Graffschafft Flandern

Textdaten
Autor: Heinrich Vogtherr d. Ä.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Diser wonderbarlich schön Waytz ist gewachsen inn der Graffschafft Flandern
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1547
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Nachricht über Riesenähren bei Gent, Holzschnitt, 38,3 × 26 cm
Grundlage der Edition sind die Richtlinien von Wikisource
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Einblattdruck Diser wonderbarlich schön Waytz Vogtherr 1547.jpg
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[] Diser wonderbarlich schoen Waytz / ist gewachsen inn der Graffschafft Flandern / drey meil von Gendt / Anno. M. D. XXXXvii. Auff mancherlay Form unnd gestalt / Etliche dick inn ainander gedrungen / Etliche mit zertaylten Ehern / Als mit vier / acht / zwelff / bis inn fünffzehen / Ehern auff ainem Halm / wie inn diser Figur gesehen wirdt.

Hie auff Erden man teglich sicht /
Vil wunderzaychen unnd geschicht.
Darauß wir sollen nemen war /
Wie Gott der Herr so wunderbar.
Sein Herligkayt unnd krafft beweyßt /
Darumb er billich wirdt gepreyßt.
Des sollen wir all nemen war /
Unnd uns zuo im bekeren gar.
So wirdt er sich zuo uns auch kern /
Unnd uns an Leyb und Seel ernern.
Das er thuon will und auch wol kan /
Deß wir hie ain Exempel han.
Als ich euch kürtzlich hie bericht /
Inn der nachfolgenden geschicht.
Die warhafftig geschehen ist /
Nach der geburt Christi das wißt.
Als man zalt fünffzehn hundert jar /
Syben und viertzig nemet war.
Inn der Graffschafft Flandern genendt /
On gefaerlich drey meyl von Gendt.
Inn ainem Dorff ain Bawer saß /
Der wol mit Korn versehen was.
Zuo dem kamen vil Armer Leyt /
Den halff er trewlich alle zeyt.
Mit Korn leyhen frue unnd spet /
Sovil er im vermügen het.
Welches im Gott Reychlich bezalt /
Unnd hundertfeltig hie vergalt.
Nach der zuosag Christi fürwar /
Das mercket alle offenbar.
Diser Bawer ain Acker het /
Darauff er guoten Waitzen seet.
Der wuochs auff zuo der Erndtzeyt /
Uberflüssig on widerstreyt.
Dann etlich Eher wurden gar /
Dick / auff ainander das ist war.
Auch fand man mancherlay geschlecht /
Der Eher / als ir hie ains secht.
Das auff aim Halm wuochsen her /
Inn vier / acht / zwelff / fünffzehen Eher.
Die man dann noch bey handen hat /
Gott verleyht unns sein genadt.
Das wir bekennen unser sündt /
Dann ye ain yeder Mensch empfindt.
Der gnaden die uns Gott erzaygt /
Und uns zuo helffen ist genaygt.
Zeytlich und Ewig wie man sicht /
Das lassent unns verachten nicht.
Und seiner wunder nemen war /
Der man vil sicht gantz offenbar.
Am Hymel / Sternen / Sonn und Mon /
Darzuo auff Erden wir auch hon.
Straff und warnung auß Gottes wort /
Noch faren wir inn sünden fort.
Und dencken nit an Christi sag /
Da er uns Lert vom Jüngsten tag.
Der aigentlich vor handen ist /
Unnd kummen wirdt inn Kurtzer frist.
Da Christus sein gericht wirdt han /
Vor dem wir alle müssen stan /
Da aim yeden vergolten wirdt /
Wie er sein Leben hat gefürt.
Alhie auff Erd inn diser zeyt /
Drumb bittendt Gott inn Ewigkayt.
Das unns sein Hayliger Gayst regier /
Unnd ins ewig Vatterland für.   AMEN.

Dise Figur ist etlichen Fürsten und Stenden deß Reychs über schickt worden.

Getruckt zuo Augspurg durch Hans Hofer.