Die den wint̾ haten leit

Textdaten
Autor: Johannes Hadlaub
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die den wint̾ haten leit
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: UB Heidelberg 375r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. und 14. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Die den winter haten leit mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[375r]

Die den wint̾ haten leit·
wan ſi mangen tag ſan truͤben·
vn̄ ǒch gar vnmâſſen kalt·
die hant nu vil ſuͤſſekeit·
vogel went den ſumer vͤben·
mit ir ſtīme manigualt·
heide die ſtāt gruͤn·
vn̄ gel vō blůmen· vn̄ der ſunne kuͤn·
ſis ſchoͤnen glanz·
da bi ſicht man blůme bluͤn·
da wir vnd̾ ſuln ſchowen·
ſchon̾ frowē
mangen tanz·

Es iſt ǒgen wunne hoꝛt·
ſo man ſchone frowen ſament·
in dien bǒngartē ſicht gan·
da hoͤꝛt man ir ſenften woꝛt·
wan ſi ſich ſo wiblich ſchament·
ſo ir achtēt iunge man·
man ſicht da an in
ſo los gib̾de· das der māne ſin
wirt froͤlich gar·
e d̾ ſumer vns irſchin·
da was man der wunnen âne·
vn̄ vf plane·
mang̾ var·

MAn ſol billich froͤide han·
ſumer iſt ſo rechte ſchoͤne·
alles des er haben ſol·
doch bin ich ein trurich man·
das tůt mir die ich da kroͤne·
d̾ iſt mit minr arbeit wol·
ſi hat vil gilacht·
mins h̾zen ſúften· des nam ich danne acht·
vn̄ tet mir we·
ſis ſo wunnenklich gemacht·
das ſi wont mir in dem můte·
dú vil gůte·
ſwies erge·