Hauptmenü öffnen
079 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXXX
Nächstes Blatt>>> 081
Schedelsche Weltchronik d 080.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


LXXIX verso:Bearbeiten

Das funft alter

Seleucus ceraunos der ander ders neamens. der fuenft konig Sirie regieret zway iar vnd machet wider die stett die vvon seinem vater abgetretten waren. ein große schif start die verlore er al´le ein einer vngestuemigkeit. vnd kime mit ploßem leib vnd wenig mitgeserten kuemerlich aßunach solchem schifbruch ward er von Ptolemeo ewergete vberwunden. gein Antiochiam gejagt. daselbst begeret er von antiochio seim bruder hilff. aber antiochus nuor. xiiij. iar alt. vd des reiches vber sein alter begierig entsetzet seinen bruder Seleucum des reichs vnder der gestalt vnd vrsach einen beschutzs.

Antiochus der groß vnd Seleucus cereunos gebruedere reguen bede. die wolten das pluot irs vaters vnd Onye. die der konig Egypti Euergetes ertoedt het rechen. darumb furten die ein groß mechtig heer wider Philopatorous. der noch ein kind von vier iarn was. darinn het er mit vil anderen bey ime Philippum den koenig der Macedonier. damit syget ob vnd iaget Scopam denselben kinds heerfuerer. vnd er erobert auch iudeam mit vil andern stetten. vnd nachdem er aber egipten mit waffen nit sahen mocht do vermehelt er listiglicg sein tochter dem Epiphani. das er also als ein freuend in das reich kome aber sein anslag ward gemerckt vnd im vnderbrochen

Antiochus der groß genant der sechst konig Sirie regieret. xxxvi. iar. vnd hat Ptolomesi phylometrum bestritten, und auß vberflueßigkeit seiner mechtigkeit vnd reichthuemer sein heer also angeruchtet dz die gemaynen ritter hoßen auß gold machten. Disem vbergabe Hanibal penus die statt Cartaginem auß forcht der roemer die hohinuetigken Antiochi vnd Hanibalis in gedulden.d darumb sickten sie. L. cornelium den ratherren. nd die Scipiones mit namen Nasicm vnd Affricanum als gesandte, vnd vberwunden Hanibalem und bestritten auch Antiochum mit bezwangnus. von den roemern frid zu zebegern. der ward ime verlihen. also das er sich auß Europa vnd Asia ziehen. vnd bey. xx. zu geysel gesatzten personen ierlich. xm. pfund bezalen solt. als aber darnach auß begirde es schatzs ime von den briestern betriegclich verheißen in persidem kome do ward er imm tempel des gluecks von den briestern etoedt. glidsweyß zerschnitten vnd auß dem tempel geworfen

Seleucus iners oder philopator der. vii. konig asie vnd Sirie regiret. xii. iar vnd was ein toll vnstinnwitzig vnd boeßhaftig mann. der schicket den holiodorum zeberawben den schatzstock imm tempel. der vnrecht vrteilende durch den engel also gegayselr wars dz er auß fuerbete Onye kawm herwider genase.

Die siben fuen machabey warden mit irer muter vnd eleazaro mitsambt vil anderen gemartert die dann vor der menschwerdung des suns gottes vmb des goetlichen gesetz willen biß zum tod swete mater vnd peyn erleydden haben.

 

Symon Onye des bischoffs sun der. xij. bischoff der indem saß xij. iar. wz ein frumm man. hat vil preyßlobs imm buoxh Ecclesiastici imm I. capitel. der den tempel zu besserung bracht vnnd die statt erweitert. Diser hailet sein volck vnd erntlediget es von verlust. zu lest starb er vnd ließ Onia seinen sun zu eim nachkomen.

Onias der groß ein sun Symonis erlanget dz bischofthumm vnd saß. xbiiij. iar. der von wegen der wueteichey anthiochi do er indeam vndertrucker mit vil inden in Egypten geflohen ist vnd daselbst gepawet hat einen tempel zu gleichnus des in iherusalem. daran er schwerlich en finder, er starb und ließ einen sun noch vnsprechenden.

Simon was des Onye sun der nach sens vaters flucht das bischoffthum inhielt. da aber zu letst der fuerst der briester starb ließ er drey suen Onyam. Jesum. vnd Johannum. die zu dreyen fuerstenthumen der briesterschaft komen.

Onyas der guetig was ein heiliger man got vnd dem menschen angename. der zu letst von Andronico erslagen wardt aber der konig von diß allergerechtisten menschen tod betruebet hieß Andronicum den todslager fahen. ime sein purpurklaid abziehen vnd ine an den ende des todslags so lang mit ruoten hawen bis er starb.


LXXX recto:Bearbeiten

Blat LXXX
der werlt

Sena die statt yetzo vnder den stetten des lands Ethrurie an krefften vnnd reichthuemern die ander ist an einen garwunnigclichem ort gelegen. vnnd (als policrates schreibt) von den Senonensischen Galliern zu der zeyt Brennij vor der zukunft Cristi. iiijc. lxxxij. iar. als er in welsche land zohe gepawen. inmaßen dann des ein anzeigung gibt das die von sena in beschirmund oder salbung der glider. huebschheit des antlitzs vnd der farb. vnnd auch an sitten den galliern vnd Brittaniern (an den sie iren vrsprung gezogen haben) gleich scheinen vnd geparen. wiewol alter der zeit. einfluss des himels. gelegenheit der geegent vnd mitleben irer nathpawrn. den sie sich mit dem pluot vnd mit den sitten vermischt haben. sie zum groeesseren teyl verwandelt hat. aber nach dem in keinen schriften der alten von diser statt ychtzit gefunden wirdt. auch keinerlay fueßstapffen des alters darinn erscheinen so mag sie vnder den newen stetten gezelet werden. Ettlich woellen sagen Carolus malleus hab dise statt gepawt. aber zu Venedig in dem lobichen closter sant Georgien da alga. das der gloriwirdig babst Eugenius als er die werlt verließ von aigem gelt vaterlicher erbschaft gepawt hat find man ein fast alten buch geschriben. ds babst Johannes der. xviij. auß dem Perusinischen Cluiensischen Arentinischen Fesulanischen Florentinisschen vnd Volateranischen den sechs bistumen. son sechs gemaynen dise statt gepawen. vnd sich Senam. das sechs bedeuedtet genent hab. Dise statt ligt yetzo auff eim puehel schier einer inseln allenthalben als hohe gestadt habende. doch amm oberen ort der statt ist der erdpoden ettlichermaß mit garten vnd gruengewachs gezieret. In diser statt sind fast herrliche gepew vorhanden. als ein schoene hohe schuel. ein marckt ein pforten. vnd konigliche pallast. Ein fasrzierhaftigs goettlich geregierts spital. Dise statt ist auch weit und frey mit thuernen vnd vorweren. vnd auch mit gar gutten sitten angeschiket. auch nit eins groben noch vnhoeflichen volcks. der erdpodem daselbst ist fastkraetfruchtper. vnd alweg nerhaftig vil ochßen. wilderstyer vnd schaff. auch an getraid, wein vnd oele feuchtper. vnd an allerlay fruechten vberfluessig. vnd ligt von Rom achthundert achtail einer meyl. Dise statt hat geahbt das erleuecht gestirnn den heiligenBernhardinum. des heiligthuemer bey der stat Aquila mit manigfeltigen wunderzaichen teglich scheynen. derselb hat allererster sant Franciscen orden zu der obseruanz yetzo also hoh plueet gebracht. Sie ist auch gezierer gewesen mit Hugone dem artzt vnd naturlichen maister. der vor andern seiner zeit nach absterben Jacobie sorliuiensis gelerter vnd erleuechter gehalten ward. Auch mit Fridrichen den rechtweysen. der vil ratsleg imm rechten daselbst gelaßen hat. auch mit Enea siluio dem poeten darnach mit babstlicher wirdigkeit begabten vnd Pius genanten. Daselbst ist auch ettwen von irer treffenlichkeit wegen ein Concilium gewesen. zwischen Vmbronem dem fluss vnd dem see Danaam. oder dem floss Paliam. der auß demselben see koembt sind vil bergige vnd felldige stett. auch die garalt statt Clusium. von der Olinus vil schreibt. die ettwen Carmon hieß. vnd yetzo der statt Sena vnderworffen vndvon ir geauffet ist.