Hauptmenü öffnen
022 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XXIII
Nächstes Blatt>>> 024
Schedelsche Weltchronik d 023.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


XXII verso:

Das ander alter

ein schoener ochs erscheint so enthalten sie den auff ein zeit vnd peten ine an. Bey diser statt Memphis lauft hin Nilus der fluss egyptier land einer auß den groessern fluessen der gantzen werlt der mit grossen ueberswal der wasser alle iar so die sunn im krebs ist dz gantz egyptisch land begeuesset. Memphis ist ietzo der sarracener ein fuertreffentlichste volckreichste. vnd an vil guettern habhafftigiste stat. do selbst wonet der großmechtigst Soldan in einem weiten schloss. dise statt ist in zwu stett getailt. die ein wirdt die new Babilonia. vnd die ander Alkeyro genant. dar inn etwen Pharao der koenig egypti gewonet hat. vnd dahin die gloriwirdig iunckfraw maria mit irem kind Jhesu vnd mit Joseph komen ist zuuoran in den balsamgarten der dann an disen enden ist. daselbst hin haben auch vil gelerter mann gewandert. als Pitagoras vnd Plato etc. die Babilonischen weyssagen doselbst zehoeren. Dise gegent hat grosse sewln zu gedechtnus vnd eren der todten auffgerichtet. vnd sunst vil gedechtnus wirdiger ding. dauon ettlich vil vnd weyt schreiben.



In dem. lxxxxviiij. iar des alters Abrahe ist im got erschynnen verhayssende das im ein sun von seinem weyb Sara geporn wurd. den hieß er ysaac nennen. do nw ysaac. xxv. iar alt was vnd got Abrahams gehorsam beweren wolt do gepote er seinen sun im zeopffern. der flisse sich eylend die geheisse gottes zeerfuellen. vnd do er zu der slachtung des suns vnd auch zu dem altar zugetretten was. do erkennet er des menschen gehorsam. vnd rueeffet Abraham. du solt nit außstrecken die hand in das kind: Nw hab ich erkant das du den herren fuerchtest. vnd bracht pald vnfuersehenlich einen wider zum opfer herfuer. vnd als abraham got gerhorsam erschine in aufopferung seines suns ysaac. do beschahe im dise suesse verhayssung von Cristo. also das got sprach zu im. in deinem namen werden gebenedeyet alle voelcker dann du bist gehorsam gewest meiner stymm.

Zoroastes der weise. was (als ysidorus spricht) ein koenig Baractrianorum den Ninus der koenig in dem kriege ersluge vnd die bueecher verprennen hieß. von dem schreibet Solinus also. wiewol die erst stymm der die geporn werden ein waynen ist. vnd die sinn der frewd bis in den. xlij. tag verzogen wird. so haben wir doch einen gekent Zoroastes genant der an dem tag lachet daran er geporn ward. diser was der erst weise oder swartzkuenstiger vnd erforscher des gestirns. vnd hat zwaintzig mal hundert tausent vers gemacht. die selben kunst hat Democritus lang darnach erweitert. vnd Zoroastes reichßnet zu der zeit thare des vaters abraham.


XXIII recto:

Blat XXIII

der werlt

Trier ist also ein alte statt das sie vor zukunft cristi. jm. ixc. xlvij. iar zu Abrahams zeiten von Trebeta Nini des koenigs bruder. der durch Semiramidem die koenigin auß assiria vertriben ward. in der nachpawrschafft germanie teuetschs lands zepawen angefanhen ist. dann do der gross Ninus starb do empfieng Semiramis gegen Trebetam argkwon vnd veintschafft. do wiche Trebeta mit grossem heer der assirier auß dem kuenigreich. vnd kome in das land Belgiam gallie. nit weyt vom rein an einem garfruchtpern ort. daselbst setzet er die gruondtfest diser stat vnd nennet die nach im Treuerim. darnach als Julius der kayser die gegent alle ihenßhalb rein im vnderworffen hett do ordnet er ir einen verwesenden ratgeben vnd einen ensamler der stewer oder tribut die daselbst bis auff das roemisch reich bliben: vnd die selb statt Trier ist alweg reich vnd habhafftig gewesen. vnd hat vnder den fuenft steten des belgischen lands den fuerstenthumb der wirdigkait vnd des alters behabt. vnd der ertzbischoff daselbst ist vnder den siben kuerfuersten des roemischen reichs der wirdiger geachtet. da selbst sind auch vil anzaigung ires alters. dauon vnder andern zu vnsern zeiten gefunden worden ist ein lateinische schrifft von den obgenanten Trebeta vnd Semiramide sagend. daselbst wird gezaigt ein pallast wunderperlichs wercks zu gleichnus der Babilonischen mawrn auß gepachen ziegel gemacht. noch hewt bey tag soellicher festikeit wesende das es nit allain den feind nicht foerchtet. sunder auch mit keinem werckzeueg geprochen werden mag. Die burgere der statt werden nw an sitten. zierlichkeit vnd gesetzen auß stetiger besuchung. hantirung vnd verwandtschafft der kaufflewt do selbsthin komende zu mal geschmuckt vnd werltselig geachtet: die sich von nachtpawrschafft wegen teuetschs lannds. auch teuetschs gezuengs geprauchen. vnd auch von den teuetschen mit geschmuck vnd uebung vnd mit ernsthafftigkeit in kriegs hendeln nit vil vnderschiden sind. vnd vnder den galliern sunderer krafft gehalten. vnd an raysigem gezeueg vnd fueßfolck ser tueglich geschatzt werden. Daselbst wird auch ein pforten gezaigt die auß vnglewplicher groesse der stein mit eysen zusamen gefueeget die leichnam sand Simeonis vnd des erwirdigen bischoffs Popionis in der kirchen von dem selben bischoff gemacht inn sich helt. Dise stat hat erstlich von Valerio dem bischoff sand Peters iunger das ewangelium Cristi empfangen. vnd darnach von sancto Paulino dem heilligen mann. bischoff daselbst erleuechtung genomen. der dann von Constantio dem kayser von cristenlichs glawbens wegen in das elend verschickt vnd bis zum tod mit elend betruebt ward. vnd zeletst in phrisia die kron der heiligen marter empfieng Daselbst hat auch gereichßnet der bischoff Maximus von dem der babst Anathasius die verfolgung des kaysers Constancij fliehende erlich empfangen ward. Dise statt hat auch gehabt den bischoff Nicenum einen man gantzer heilligkeit vnd vil andere etc.