Die Nymphe des Mains und der Wandrer

« Die Schwester und die Nymphe der Garonne Gedichte (Friederike Brun) Der Frühlingsregen am Genfersee »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Friederike Brun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Nymphe des Mains und der Wandrer
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 6–7
Herausgeber: Friedrich von Matthisson
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1795
Verlag: Orell, Gessner, Füssli & Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Brun) 023.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[6]
           Die Nymphe des Mains und der Wandrer.

     Der Wandrer.
 
Schöne Nymphe des Mains mit den langen wallenden Locken,
     Sag’, o Liebliche, wem eilet entgegen dein Fuss?
Sage, wem schmücktest du dich mit dem Blüthen duftenden Kranze,

5
     Und wem füllte dies Horn sich mit winkender Frucht?


     [7] Die Nymphe.
 
Meinem Geliebten entgegen, des Gotthards mächtigem Sohne,
     Wall’ ich, bräutlich geschmückt, bringend der Ebene Frucht.
Liebend führet er mich in Bacchus purpurne Lauben,

10
     Tränkt mit der Fülle mich dort herzerquickenden Weins.